Albrecht Goes

Albrecht Goes: Gedichte

Cover: Albrecht Goes: Gedichte
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2008
ISBN 9783100265234
Gebunden, 200 Seiten, 14,80 EUR

Klappentext

Flüchtig und unbeschwert wie eine Flaumfeder könnten Gedichte sein, schrieb Albrecht Goes. Zugleich waren sie für ihn "ein Kosmos, eine ganze Welt. Eine unversehrte Welt? Vielleicht. Vielleicht auch die Sehnsucht nach einer unversehrten Welt, oder die Forderung nach ihr, oder die Erinnerung oder der Dank." Dem Leser werde es zukommen, "unablässig zu fahnden nach der Zone, in welcher Denken und Fühlen, Träumen und Wachen beisammen sind, nach der Zone des Geheimnisses und der Verwandlung." Dieser Band enthält eine Auswahl letzter Hand aus seinem gesamten lyrischen Werk.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 07.06.2008

Rezensent Manuel Karasek begrüßt diesen Band mit den Gedichten des Dichters und Pfarrers Albrecht Goes (1908-2000) als Beitrag zur Mentalitätsgeschichte der Bundesrepublik. Denn diese Lyrik verhandelt seinem Eindruck zufolge nicht nur "die Metaphysik des deutschen Anstandes" in Zeiten der Diktatur, sondern auch Moralprobleme der Nachkriegszeit. Auch als Reaktionen auf den von der Moderne erzeugten "Sinnerdrutsch" hat Goes? Lyrik aus Sicht des Rezensenten Bedeutung. Die Texte haben für seinen Geschmack manchmal zwar einen "ziemlich langen Bart" und lesen sich auf Grund ihrer Religiosität und inneren Rückkehr manchmal wie Mitteilungen aus einer Zeit, die man gar nicht mehr richtig verstehen würde. Trotzdem beeindrucken die Gedichte Karasek durch handwerkliche Makellosigkeit.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet