Nominierte PerlentaucherInnen

20.10.2021. Gleich zwei AutorInnen des Perlentauchers sind für "Siegfried Kracauer Preis 2021", den Preis der deutschen Filmkritik nominiert: Olga Baruk mit "Verbitterte Ichs aus der Zukunft", einer Kritik zu Elsa Kremsers und Levin Peters "Space Dogs" und Lukas Foerster mit "Zentrifugales Denken", Filmkritik zu Alexander Kluges und Khavns "Orphea".
Aufregung im Perlentaucher!

Gleich zwei AutorInnen des Perlentauchers sind für "Siegfried Kracauer Preis 2021", den Preis der deutschen Filmkritik nominiert: Olga Baruk mit "Verbitterte Ichs aus der Zukunft", einer Kritik zu Elsa Kremsers und Levin Peters "Space Dogs" und Lukas Foerster mit "Zentrifugales Denken", Filmkritik zu Alexander Kluges und Khavns "Orphea". Foerster hatte bereits einmal ein Stipendium erhalten. Der Preis wird von der MFG Filmförderung Baden-Württemberg, der Film- und Medienstiftung NRW und der Mitteldeutschen Medienförderung in Zusammenarbeit mit dem Verband der deutschen Filmkritik ausgerichtet. Zum Preis heißt es auf der Seite der Ausrichter: "Nach einer anonymen Auswertung von knapp hundert Filmkritiken wurden fünf Texte bestimmt, die nun auf der Shortlist für den mit 3.000 Euro dotierten Preis für die Beste Filmkritik stehen. Zudem entschied die Jury über die Vergabe des mit 12.000 Euro ausgestatteten Jahresstipendiums. Dieses sieht eine Essayserie zum Thema 'Zukunft des Kinos' sowie einen regelmäßigen Blog vor. Medienpartner für die Veröffentlichungen der Texte, die im Rahmen des Stipendiums entstehen, ist der in Bonn ansässige Filmdienst."