In eigener Sache

Die Perlentaucher danken ihren Lesern!

02.02.2011. Wir hatten in den dunklen Wald gepfiffen, und gottlob schallte es zurück! Die Reaktion auf unseren Unterstützungsaufruf war überwältigend! Gut 22.000 Euro sind in zwei Wochen zusammengekommen. Diese Aktion hat uns gezeigt, dass der Perlentaucher von seinen Lesern gewollt und mitgetragen wird.
Wir hatten in den dunklen Wald gepfiffen, und gottlob schallte es zurück! Die Reaktion auf unseren Unterstützungsaufruf war überwältigend! Gut 22.000 Euro sind in zwei Wochen zusammengekommen. Diese Aktion hat uns gezeigt, dass der Perlentaucher von seinen Lesern gewollt und mitgetragen wird.

Das Geld war wichtig, weil es uns hilft, eine schwierige Zeit zu überbrücken. Aber auch die vielen Kommentare haben uns Mut gemacht! Danke an unsere Leser in Deutschland, Österreich, der Schweiz, aber auch so unwahrscheinlichen Orten wie Brasilien, Kroatien, Oxford oder Taschkent - das ist ein Kick!

Wir werden die Unterstützungsaufrufe nicht zur Gewohnheit machen, denn auf die Dauer muss der Perlentaucher am Markt existieren können. Aber wir lassen die Möglichkeit, unsere Leistung freiwillig zu honorieren, auf unseren Seiten. Monatliche kleine Beiträge können uns nicht finanzieren, aber sie können uns ein bisschen unabhängiger machen von den Auf und Abs der Werbewirtschaft.

Danke!

Die Perlentaucher