Zoe Beck

Die Lieferantin

Thriller
Cover: Die Lieferantin
Suhrkamp Verlag, Berlin 2017
ISBN 9783518467756
Kartoniert, 324 Seiten, 14,95 EUR

Klappentext

London, in einer nicht wirklich fernen Zukunft: Ein Drogenhändler treibt tot in der Themse, ein Schutzgelderpresser verschwindet spurlos. Ellie Johnson weiß, dass auch sie in Gefahr ist - sie leitet das heißeste Start-up Londons und zugleich das illegalste: Über ihre App bestellt man Drogen in höchster Qualität, und sie werden von Drohnen geliefert. Anonym, sicher, perfekt organisiert. Die Sache hat nur einen Haken - die gesamte Londoner Unterwelt fühlt sich von ihrem Geschäftsmodell bedroht und will 'Die Lieferantin' tot sehen. Ein Kopfgeld wird auf sie ausgesetzt. Ellie beschließt zu kämpfen - ihre Gegner sind mächtig, und sie lauern an jeder Straßenecke.

Rezensionsnotiz zu Die Welt, 17.07.2017

Rezensent Elmar Krekeler kann nur hoffen, dass die Schraube, an der Zoe Beck in ihrer "Nahzukunftserfahrung" gedreht hat, in der Realität stecken oder noch besser einfach unberührt bleibt, denn die Horrorszenarien, die die Autorin in ihrem Roman "Die Lieferantin" entwirft, sind nur eine einzige Windung von der realen Gegenwart entfernt, warnt der Rezensent. Ausgangspunkt für die Geschichte der Drogenhändlerin Ellie und der Steakhouse-Besitzerin Leigh, die zur Mörderin wird, ist das post-Brexit-London, ein London, indem Gleichberechtigung ein Modewort von gestern ist, in dem alle Hoffnungen und Bemühungen darauf verloren sind und die Enttäuschung über den Verlust mit Drogen gedämpft wird, lesen wir. Becks Visionen sind beängstigend plausibel, "kristallklar", detaillreich und dabei nie belehrend, oberflächlich oder reißerisch, lobt der begeisterte Rezensent.