Robert Hültner

Lazare und der tote Mann am Strand

Kriminalroman
Cover: Lazare und der tote Mann am Strand
btb, München 2017
ISBN 9783442756605
Kartoniert, 384 Seiten, 20,00 EUR

Klappentext

Ein Toter am Strand: tragisch, aber im malerischen Sète, dem Venedig Südfrankreichs, kein seltener Unglücksfall. Wahrscheinlich hat es doch nur wieder etwas mit den internen Streitereien der Gitans zu tun, die hier schon seit Jahren am Stadtrand siedeln. Seltsam also, dass extra ein Kommissar aus Montpellier angefordert wird für diesen Fall. Die Behörden vor Ort sind konsterniert und empfangen Kommissar Lazare entsprechend. Sie ahnen nicht, dass Lazare angetreten ist, ein riesiges - und wenn es sein muss, mörderisches - Komplott aus Mauschelei, Korruption und Betrug aufzudecken, das die ganze Region im Würgegriff hat. Was andererseits Lazare nicht ahnt: dass zudem eine offene Rechnung aus Frankreichs jüngerer Vergangenheit darauf wartet, beglichen zu werden.

Rezensionsnotiz zu Die Welt, 04.07.2017

Elmar Krekeler fragt sich zunächst, ob Robert Hültner jetzt nur noch Tourismuskrimis aus Frankreich schreibt, Tatort-Sightseeing und Kochrezepte inbegriffen. Doch dann entpuppt sich Hültners neues Setting als höchst ergiebig, sowohl, was die Vielzahl der Fälle angeht, als auch ihre Vertracktheit. Wie der Autor hier deutsch-französische Geschichte mit französichen Mikromilieus und aktuellen Themen (Flüchtlinge, neue Rechte) verquickt, findet Krekeler beeindruckend. Die laut Rezensent in früheren Texten des Autors bewährte "Verlebendigungstechnik" funktioniert im München der 20er Jahre genauso wie im heutigen Südfrankreich, so Krekeler. Und der kunstvoll verknotete Plot erscheint dem Rezensenten am Ende als ein Schichtengemälde von "erheblicher Tiefenschärfe", dem die Recherche- und Beobachtungsarbeit des Autors anzumerken ist.