Yvonne Wübben

Büchners 'Lenz'

Geschichte eines Falls
Cover: Büchners 'Lenz'
Konstanz University Press, Konstanz 2016
ISBN 9783862530809
Gebunden, 312 Seiten, 39,90 EUR

Klappentext

Jacob Michael Reinhold Lenz, dem Georg Büchner seine berühmte Erzählung gewidmet hat, ist eine faszinierende, aber über biographische Kontexte kaum zu entschlüsselnde Figur. Im vorliegenden Buch geht es nicht darum zu ermitteln, unter welcher Krankheit der historische Lenz tatsächlich gelitten hat, sondern warum diese Krankheitsdiagnose überhaupt relevant erscheinen konnte. Yvonne Wübben diskutiert literarische, literaturwissenschaftliche und psychiatrische Deutungen des Falls, die im späten 19. Jahrhundert wesentlich von der Auseinandersetzung mit Büchners "Lenz" (1839) bestimmt waren.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.01.2017

Nach ihrer Arbeit über Hölderlin hätte Rezensent Thomas Thiel von Yvonne Wübben mehr erwartet. Wie die Literaturwissenschaftlerin und Medizinerin Büchners "Lenz" vor der Folie der Psychiatriegeschichte betrachtet, scheint Thiel allzu lückenhaft. Vor allem aber fehlt ihm im Buch eine eigene Interpretation der Autorin. Erhellend immerhin scheint ihm der Blick auf die historische Psychiatrie. Dass diese den Wahn besser kannte als die heutige kognitive Psychologie, wie ihn Wübben erkennen lässt, hält er für bemerkenswert.