Werner Meyer

Mythos Deutsche Mark

Zur Geschichte einer abgeschafften Währung
Cover: Mythos Deutsche Mark
Aufbau Verlag, Berlin 2001
ISBN 9783746680774
Taschenbuch, 198 Seiten, 7,95 EUR

Klappentext

Die Deutsche Mark ist mehr als nur ein Zahlungsmittel. Als Symbol der Freiheit und des hoffnungsvollen Neuanfangs erlangte sie in der deutschen Geschichte identitätsstiftende Bedeutung. Werner Meyer schildert die Details der Geheimaktion "Birddog", mit der die Amerikaner 1948 die DM einführten, und rekonstruiert die Geschichten über das Leben zwischen Schwarzmarkt und Kaltem Krieg. Ob der Euro eine ähnlich tiefenpsychologische Kraft entfalten kann wie die Deutsche Mark, dieser Frage geht Meyer in seinem Ausblick auf unsere neue Währung nach.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13.05.2002

Werner Meyer erzählt die Geschichte der Deutschen Mark von 1948 bis 2002 und das macht er, findet die Rezensentin Indira Gurbaxani, gut, weil "spannend" und mit detaillierten Informationen. Der etwas "theatralische" Titel fällt da nicht so sehr ins Gewicht, meint sie, denn vor allem Jüngere können in dem Buch Dinge erfahren und von Leuten lesen, die ihnen mehr oder weniger unbekannt sein dürften. Die ganze deutsche Nachkriegs-Wirtschaftsgeschichte wird am Leitfaden der D-Mark aufgerollt, von den "angstvollen" vierziger Jahren über das Wirtschaftswunder bis in die "satten" sechziger. Das ganze ergibt, zitiert Gurbaxani den Autor offenbar zustimmend, ein "Psychogramm der Zeit". Ob der Euro zum Mythos taugen wird, das lässt sie offen.