Ulrich Wyrwa (Hg.)

Judentum und Historismus

Zur Entstehung der jüdischen Geschichtswissenschaft in Europa
Campus Verlag, Frankfurt am Main 2003
ISBN 9783593372839
Kartoniert, 256 Seiten, 34,90 EUR

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 09.02.2004

Eine vielfältige Dokumentation über die jüdische Geschichtswissenschaft und ihre spezifische Rolle bei der Säkularisierung der jüdischen Vergangenheit las Michael Brenner in dem von Ulrich Wyrwa herausgegebenen Band "Judentum und Historismus". Ihre Besonderheit bestand darin, wie beispielsweise der israelische Historiker Jacques Ehrenfreund "anschaulich" zeigt, dass sie sich wesentlich an der Frage nach dem Bürgerrecht der Juden ausrichtete und nicht zuletzt ein Werkzeug sein wollte, um dieses zu erlangen. Als besonders verdienstvoll lobt der Rezensent den Vergleich der Historiographie verschiedener Nationalitäten, der einerseits ihre Verwendung als "Waffe im Kampf um rechtliche und soziale Gleichstellung" zeige, andererseits aber auch die Verklärung der je nationalen jüdischen Teilgeschichte zum "zentralen Element der jüdischen Moderne".
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de