Stephen King

Revival

Roman
Cover: Revival
Heyne Verlag, München 2015
ISBN 9783453269637
Gebunden, 512 Seiten, 22,99 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Bernhardt Kleinschmidt. Der kleine Jamie spielt vor dem Haus mit seinen Plastiksoldaten, da schiebt sich ein dunkler Schatten über ihn, ein Schatten, den er sein Leben lang nicht loswerden wird. Er blickt auf und sieht Charles Jacobs über sich, den jungen Methodistenprediger, der in der neuenglischen Gemeinde gerade sein Amt antritt. Im Nu gewinnt der charismatische Jacobs die Herzen der gottesfürchtigen Einwohner. Den Kindern haben es vor allem die elektrischen Spielereien angetan, mit denen er Bibelgeschichten veranschaulicht. Das alles endet, als ihn ein entsetzlicher Unfall vom Glauben abfallen lässt und er eine letzte Predigt hält, die in einer rasenden Gottverfluchung gipfelt. Von der Gemeinde verstoßen, tingelt er fortan über die Jahrmärkte, wo er elektrische Experimente vorführt, die zunehmend spektakulärer werden. Und immer schrecklichere Folgen nach sich ziehen. Über die Jahre trifft Jamie, inzwischen drogenabhängiger Musiker, wiederholt auf Jacobs, der ihn jedes Mal tiefer in seine dämonische Welt zieht. Als Jamie sich dessen klar wird, gibt es kein Zurück mehr. Das finale Experiment steht bevor.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 06.03.2015

Religion muss keinen Trost spenden, weiß Burkhard Müller, im Gegenteil, sie kann auch Schrecken auslösen, wenn man mit dem Bild eines radikal bösen Gottes spielt, wie Stephen King es in seinem neuen Roman "Revival" tut, verrät der Rezensent. King erzählt die Geschichte eines gefallenen Pfarrers, der nach dem Unfalltod seiner Familie nicht vom Glauben abfällt, sondern die Vorstellung des guten Gottes durch ihr Gegenteil eintauscht, berichtet Müller. Der Pfarrer wird später zwar zum fernsehtauglichen Wunderheiler, aber seine Rückkehr zum Predigen verheißt nur noch mehr Unheil, so der Rezensent, der sich fragt, warum Kings Büchern trotz Geschichten, die so genial seien wie diese, nach wie vor der Status der emphatisch verstandenen Literatur abgesprochen wird.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de