Stephan Kaluza

Die unsichtbare Mauer

Deutsch - Englisch Französisch
Cover: Die unsichtbare Mauer
DuMont Verlag, Köln 2009
ISBN 9783832192372
Gebunden, 352 Seiten, 49,95 EUR

Klappentext

Seit dem Mauerfall 1989 wurde die Mauer bis auf wenige Reststellen systematisch abgetragen. Auf den Flächen des ehemaligen Todesstreifens wurden neue Wohnhäuser und Firmenkomplexe gebaut. Berlin sollte an diesen Stellen besonders schnell wieder zu einer Stadt "zusammenwachsen". Im Verlauf der vergangenen vier Jahreszeiten ist Stephan Kaluza die Strecke von rund 50 km zwischen Berlin-Schildow im Norden bis Berlin-Schönefeld im Süden abgegangen - also die ehemalige Sektorengrenze, an der die Mauer verlief. Im Abstand von 1 m machte er ein Foto von der heute nicht mehr vorhandenen Mauer. Fotografiert wurde also eine Reminiszenz, ein "Geist" - eine Mauer, die physisch nicht mehr existent ist, aber in den Erinnerungen und Vorstellungen der Menschen weiterhin ihren Bestand hat. Diese rund 30.000 Fotos setzte Kaluza zu einem einzigen, langen Bild nahtlos zusammen.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 13.10.2009

Nach seinen dem Lauf des Rheins und der Themse folgenden Fotostrecken, ist Stephan Kaluza in diesem Band dem Verlauf der Berliner Mauer gefolgt, und hat damit laut Rezensentin Laura Weissmüller auf faszinierende Weise nicht nur eine historische, sondern eine ganz gegenwärtige Stadtwanderung dokumentiert. Die Fotos von der Mauer, oder von dem, was heute an ihrer Stelle steht, sind immer aus derselben Entfernung aufgenommen worden, wodurch manch prominentes Gebäude unversehens abgeschnitten, andere in der Ferne kaum erkennbar festgehalten wird, stellt die Rezensentin fest. Insgesamt ein "faszinierendes" Projekt, dass bei aller Vergangenheitsverhaftung eben auch ein Porträt der Stadt heute transportiert, wie sie lobt.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de