Stephan Bierling

Geschichte der amerikanischen Außenpolitik

Von 1917 bis zur Gegenwart
Cover: Geschichte der amerikanischen Außenpolitik
C. H. Beck Verlag, München 2003
ISBN 9783406494284
Paperback, 271 Seiten, 12,95 EUR

Klappentext

Keine Macht hat die internationale Politik seit 1917 stärker geprägt als die Vereinigten Staaten von Amerika. Ihre Initiativen und Leistungen, aber auch ihre Fehler und Versäumnisse beeinflussen das Schicksal fast aller Nationen dieser Erde. Stephan Bierling bietet in diesem Buch eine fundierte Darstellung der amerikanischen Außenpolitik vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart. Gerade in der nach den Terroranschlägen des 11. September 2001 veränderten Weltlage ist seine kritische Analyse eine wichtige Hilfe zum besseren Verständnis der amerikanischen Außenpolitik.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.08.2003

Das Buch wecke "Interesse für mehr" findet Christian Hacke. Auch wenn er kritisiert, dass sich der Autor Stephan Bierling dem Thema analytischer und mehr unter politikwissenschaftlicher Fragestellung hätte annähern können, findet er die Methode der chronologisch-zeitgeschichtlichen Vorgehensweise "sinnvoll". Für den Geschmack des Rezensenten ist dieses Überblickswerk als Einstieg in die Grundlagen des Themas auch durch die von Bieling "beherrschte Kunst des Weglassens" gelungen. Die dadurch entstehenden unbeantworteten Fragen seien nicht weiter dramatisch, dafür sei es ja auch eine Einführung gewesen. Weil der Autor "mit Temperament und kluger Beobachtungsgabe zu schreiben weiß", sei das Buch schließlich auch noch gut zu lesen, lobt Hacke.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 01.08.2003

Bislang war ein konziser Überblick über die Außenpolitik der USA im 20. Jahrhundert in Deutschland nicht erhältlich, ein Umstand, den Rezensent Ulrich Speck angesichts der deutschen Amerika-Debatte doch etwas irritierend findet. Zu seiner Freude wird diese Lücke nun durch Stephan Bierlings "Geschichte der amerikanischen Außenpolitik" geschlossen. Als "hervorragend" lobt Speck die Ergänzung von Erzählung und Analyse in Bierlings Darstellung. Beginnend mit den Grundlagen der US-Außenpolitik behandelt Bierling in dreizehn chronologisch angelegten Kapiteln die amerikanische Außenpolitik von 1917 bis heute, berichtet Speck. Zwar findet er den Stil des Autors "nüchtern bis trocken" und seine Bewertungen zurückhaltend. Dennoch zeigt er sich von Bierlings Geschichte geradezu begeistert. Dank Bierlings "intelligenter Komposition" von Intentionen, Rahmenbedingungen und Tatsachen entwickele sich sein Überblick zu einer "fesselnden und dichten Erzählung vom Aufstieg der USA zur Weltmacht", erklärt der Rezensent. Deutlich werde nicht nur die Ambivalenz der US-Außenpolitik, in der der Wille zur Beschränkung auf den eigenen Kontinent mit dem Selbstverständnis eines wehrhaften "Imperiums der Freiheit" kollidiere, sondern auch die innenpolitische Bindung amerikanischer Außenpolitik, "ihre Abhängigkeit von den Stimmungen im Land", hält Speck fest.