Sophie Stein

Amanecer

Roman
Cover: Amanecer
Diaphanes Verlag, Zürich 2020
ISBN 9783035803532
Gebunden, 192 Seiten, 18,00 EUR

Klappentext

Eine junge Frau kämpft sich durch ein Labyrinth aus Träumen, Erinnerungen und entgleitenden Gegenwarten, als sie versucht, die Wahrheit über das Verschwinden ihrer Schwester herauszufinden. Auf einer Insel, wo sie für ein Jahr studieren will, trifft sie auf eine Gruppe junger Leute, darunter Lázaro, in dessen Gegenwart Aziza unter merkwürdigen Hautverbrennungen leidet. Über ihn kommt sie auch in Kontakt mit den Guanchamánes, einer geheimen Organisation, die das Wesen der Träume erforscht. Als sie schließlich an einem ihrer Experimente teilnimmt, gerät sie in einen Strudel von Parallelwelten.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 14.02.2021

Rezensentin Miryam Schellbach scheint überfordert von Sophie Steins Debütroman aus dem Fach der fantastischen Literatur. Die Geschichte um eine junge Aussteigerin, die auf einer fiktiven Vulkaninsel die Bekanntschaft mit einem reformökologischen Geheimbund und der Sprache der Flora und Fauna macht, leidet laut Schellbach gehörig unter Metaphernüberfluss. Ozean- und Steinmetaphern, wo die Rezensentin das Buch auch aufschlägt, und nicht viel mehr dahinter als die spezielle Sichtweise der Protagonistin, deren Motivation für Schellbach zudem rätselhaft bleibt. Schade, findet die Rezensentin, denn die Sprache der Autorin erscheint ihr durchaus "reich".