Simone Meier

Kuss

Roman
Cover: Kuss
Kein und Aber Verlag, Zürich 2019
ISBN 9783036957944
Gebunden, 256 Seiten, 22,00 EUR

Klappentext

Gerda und Yann sind urbane Thirtysomethings und gerade in ein heruntergekommenes altes Haus am Stadtrand gezogen. Gerda ist arbeitslos, investiert ihre ganze Energie ins Einrichten - und in eine fixe Idee: Sie leistet sich eine imaginäre Affäre. Diese ist erst nur ein Spiel, doch dann beginnt sie, Gerda mit aller Macht zu verzehren. Yann lernt ein rätselhaftes Mädchen voller Forderungen kennen. Und die Nachbarin Valerie, Anfang fünfzig und Journalistin, steht nach einem folgenreichen One-Night-Stand plötzlich vor der Frage, ob das Leben für sie ausgerechnet jetzt noch einmal neu beginnt. Von drei möglichen Liebesgeschichten finden mindestens eineinhalb nur in der Fantasie statt. Doch dann kommt alles zusammen, und aus einem Zufall wird ein Unfall... 

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 07.02.2019

Rezensentin Marlen Hobrack schwelgt in den Beziehungsproblemen der Thirtysomethings in Simone Meiers zweitem Roman. Sogar Genderproblematiken werden im neuen Vorstadthäuschen gewälzt! Motive wie Herz und Kuss oder die Tapete (!) scheinen Hobrack von der literarischen Qualität des Textes zu überzeugen, auch wenn sie erkennt, dass sie vieles im Buch so von einem Mann verfasst lieber nicht hätte lesen wollen, die Flucht- und Heilsfantasien der Figuren, die junge sexy Verführerin, die sich einen der Protagonisten holt etc. Die vielen Liebschaften und Klischees im Text findet Hobrack erträglich, da der Tonfall stimmt: schön lakonisch, lobt sie.