Sabine Behrenbeck, Alexander Nützenadel (Hg.)

Inszenierungen des Nationalstaats

Politische Feiern in Italien und Deutschland seit 1860/71
Cover: Inszenierungen des Nationalstaats
SH-Verlag, Köln 2000
ISBN 9783894980719
Gebunden, 247 Seiten, 29,80 EUR

Klappentext

Von den Sedanfeiern bis zum 3. Oktober, von der Festkultur im liberalen Italien des 19. Jahrhunderts bis zu faschistischen und nationalsozialistischen Feiern zieht dieser Band einen umfassenden Vergleich der Entwicklung nationaler Feste in beiden Ländern.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10.09.2001

Die Aufsätze des Sammelbandes untersuchen die Rolle, die Feste und Feiern für die Gründung und den Zusammenhalt von Nationalstaaten spielen - und zwar am Beispiel Deutschlands und Italiens. Von besonderer Bedeutung ist dabei, wenigstens der Zusammenfassung durch den Rezensenten Volkmar Wittmütz zufolge, das Verhältnis von Staat und Kirche. Einer wegen des Widerstands der katholischen Kirche "säkularisierten Festkultur" im vorfaschistischen Italien steht die rege Beteiligung des staatsfreundlichen Protestantismus in Deutschland gegenüber. Der Nationalsozialismus begründet "quasireligiöse Kultformen", dem Faschismus gelingen solche Eigenprägungen nicht. Die Analysen des Bandes sind "luzide", urteilt Wittmütz. Interessant findet er, dass die Beiträge nicht nur die "Integrationsleistungen" der Feste herausstellen, sondern auch auf die "inneren Konfliktlinien der Gesellschaft", die sich in ihnen offenbaren, hinweisen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de