Klappentext

4 CDs, 4 Stunden 47. Gelesen von Christoph Waltz. Rasant und witzig erzählt "Times"-Korrespondent Roger Boyes von den aufregenden. Abenteuern eines Engländers in Berlin, dem neben diversen Liebes- und Finanzproblemen vor allem eines Sorge bereitet: Sein Vater, ehemaliger Bomberpilot der Royal Air Force im Zweiten Weltkrieg, hat angekündigt, den "verlorenen? Sohn in Germany zu besuchen und herauszufinden, wie das so ist, ein Leben unter den "Krauts" zu führen...

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11.08.2007

Eine unangenehm berührte Felicitas von Lovenberg hinterlässt diese Hörversion von Roger Boyes' "Pseudo-Bildungsroman". Darin berichtet der Deutschland-Korrespondent der "Times" über seine Zeit bei den Krauts, laut Lovenberg aber vor allem über seine Liebeskalamitäten mit zwei Berliner Frauen. Lovenberg hätte wohl - wie eine von Boyes mit Kussabsichten bedrängte Jugendfreundin in der "einzigen halbwitzigen Szene" auf den vier CDs - gerne "I'd rather not" gesagt, aber das Berufsethos lässt sie ausharren. Es ist hart. Denn besser werde die "grob zusammengehauene" Geschichte auch nicht durch Christoph Waltz, der einfach zu ernsthaft sei, um wenigstens ein paar der aberwitzigeren Episoden durch Selbstironie zu retten. Vorbei, ein schönes Wort, scheint Lovenberg am Ende zu seufzen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Stichwörter