Rezzo Schlauch

Die neue Ess-Klasse

Kreativ kochen, bewusst genießen
Cover: Die neue Ess-Klasse
Swiridoff Verlag, Künzelsau 2002
ISBN 9783934350779
Gebunden, 128 Seiten, 19,50 EUR

Klappentext

Mit Beiträgen von Joschka Fischer und Gerhard Schröder. Die Lebensmittelskandale der letzten Jahre und die Diskussion um die Massentierhaltung haben das Bewusstsein geschärft, dass Essen und Politik längst keine getrennten Bereiche mehr sind. Der Band zeigt am Beispiel der Heimat Rezzo Schlauchs, der Region Hohenlohe, dass es in der regionalen Küche und Landwirtschaft eine lange Tradition nachhaltiger Verantwortung gibt und dass Teile der Politik aus diesem reichhaltigen Erfahrungsschatz zum Nutzen aller gelernt hat.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 09.09.2002

Jürgen Dollase vergleicht dieses Buch mit "A table avec les politiques" von Kathleen Evin und Etienne de Monpezat (Editions Nouveaux-Loisirs), das sich ebenfalls um Politiker und das Essen dreht, und kommt eindeutig zu dem Schluss, dass das Werk des Sternekochs Kurz und des Grünenpolitikers Schlauch das weniger kulinarische von beiden ist, obwohl Rezepte im Mittelpunkt stehen. Der Rezensent beschreibt das Buch als "politisch korrekt, vernünftig, sinnvoll", und genau das stört ihn. Ihm fehlt die Sinnlichkeit. Zudem moniert er, dass hier eine "Ersatz-Instrumentalisierung" des ökologischen Essens als "Statussymbol" stattfindet. Zudem, meint Dollase, zeigt das Buch zu viel "protestantische Temperierung", indem es einen "gerechten Genuss" propagiert, und auch das missfällt ihm. Der Rezensent mag den beiden Autoren bei ihrer versuchten Zusammenführung von "Hedonisten" und Ökologisten" nicht recht folgen und verspürt eine "gewisse Distanz" bei der Lektüre, die unüberwindbar scheint.