Rene Girard

Gewalt und Religion

Gespräche mit Wolfgang Palaver
Cover: Gewalt und Religion
Matthes und Seitz, Berlin 2010
ISBN 9783882216325
Broschiert, 103 Seiten, 12,80 EUR

Klappentext

Aus dem amerikanischen Englisch von Heide Lipecky und Andreas L. Hofbauer. Rene Girard spricht mit Wolfgang Palaver über "mimetisches Begehren", Apokalypse und die Unterscheidung der Religion in rituelle Praxis und Glaubenssätze. Ein Gespräch über die bewegenden Themen unserer Zeit, gleichzeitig eine Einführung in die Gedankenwelt Girards.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 22.01.2011

Uwe Justus Wenzel begrüßt Rene Girards im englischen Original bereits vor sieben Jahren erschienenen Essay über Gewalt und Religion, der zusammen mit zwei Gesprächen des Autors mit Wolfgang Palaver nun endlich auf deutsch vorliegt. Die Thesen des französischen Religionsphilosophen und Kulturanthropologen scheinen ihm mitunter streitbar, aber anregend. Er hebt den Aspekt hervor, der bereits im Titel des Essays angesprochen wird: "Gewalt und Religion - Ursache oder Wirkung?" Girards Antwort, die Gewalt, für die wir die Religion verantwortlich machten, sei unsere eigene, die Religion ermögliche es menschlichen Gemeinschaften die in ihnen herrschende Gewalt zu überstehen, mag sich Wenzel zwar nicht uneingeschränkt anschließen. Aber Überlegungen des Autors - auch über das mimetische Begehren - erweitern seines Erachtens in der oft hitzig geführten Debatte über die "Gefährlichkeit" der Religion den Raum der Argumentation.