Peter Nadas

Vatermord

11 Kapitel aus Parallelgeschichten. 10 CDs
Cover: Vatermord
Argon Verlag, Berlin 2013
ISBN 9783839812129
CD, 39,95 EUR

Klappentext

Aus dem Ungarischen von Christina Viragh. Gelesen von Ulrich Matthes. Als die Parallelgeschichten 2005 in Ungarn erschienen, wurden sie als ein "Krieg und Frieden des 21. Jahrhunderts" begrüßt, die deutsche Übersetzung wurde als Jahrhundertroman gefeiert. Die von der Dramaturgin Brigitte Landes mit Zustimmung des Autors destillierte Hörbuchfassung fügt die "deutschen Geschichten" des Romans zu einem gewaltigen, taumelnd machenden Ganzen zusammen.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.03.2013

Hymnisch bespricht Rezensent Christian Deutschmann die nun unter dem Titel "Vatermord" erschienene Hörbuchversion von Peter Nadas' Roman "Parallelgeschichten". Dass der fesselnde Roman für das Hörbuch radikal gekürzt wurde - von neununddreißig auf elf Kapitel, die sich lediglich auf die in Deutschland spielenden Episoden konzentrieren - tut der Bannkraft dieser Geschichte keinen Abbruch, berichtet der Kritiker. Er erlebt hier das gleiche "manische Hineingraben in die Innenwelten" der Figuren dieser Erzählung, die ihn vom West-Berliner Cruising-Milieu der achtziger Jahre zurück in die Geschichte der NS-Barbarei führt. Mit angehaltenem Atem lauscht Deutschmann etwa der Episode um die erniedrigende erbbiologischen Untersuchungen, die der junge Hans Thum zu Wolkenstein im Internat über sich ergehen lassen muss oder der Liebesgeschichte des jungen Kommunisten Kammer mit einem jungen Lager-Häftling. Dem Schauspieler Ulrich Matthes gelinge es in seiner "geschmeidigen" und wirkungsvollen Lesung alle Sinne des Zuhörers anzusprechen, lobt der Kritiker, der sich dank Matthes' "spöttischer Eleganz" auch bestens amüsiert hat.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet