Peter Brook

Zeitfäden

Erinnerungen
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 1999
ISBN 9783100083081
Gebunden, 320 Seiten, 22,50 EUR

Klappentext

Peter Brook sucht in "Zeitfäden" nach den prägenden Mustern in seinem Leben. So folgen Fragmente von Erinnerungen aufeinander, die den künstlerischen und privaten Weg nachzeichnen.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 09.12.1999

Jan Bürgers Bewunderung für Peter Brook als Persönlichkeit des Theaters ist in dieser Rezension deutlich spürbar. Deswegen fällt es ihm - wie er selbst sagt - auch leicht, über manche Schwäche in Brooks "Erinnerungen" hinwegzusehen. So zeige doch manch "kitschige Metapher" und der gelegentliche "Ton eines Wanderpredigers", dass Brooks Talent als Autor mit seiner Begabung für Inszenierungen nicht ganz mithalten könne. Dennoch enthält das Buch in Bürgers Augen auch sehr gelungene und eindringliche Passagen. Als Beispiel dafür hebt er Brooks Schilderungen von Inszenierungen in afrikanischen Dörfern und seine Entdeckungen des "Goldenen Schnitts" hervor, die er in einer Fischerhütte bei der Lektüre eines Buches von Prinz Matila Ghika gemacht habe.