Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Monika Maron

Endmoränen

Roman
Cover: Endmoränen
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2002
ISBN 9783100488107
Gebunden, 252 Seiten, 19,90 EUR

Klappentext

Auf dem Land, in einer nordöstlichen Endmoränenlandschaft, versucht sie, gleichsam in einem Panoramablick, ihren biografischen Standort zu bestimmen, rückblickend, vergleichend und ratlos, was die vor ihr liegende Zeit angeht...

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 09.10.2002

Monika Maron ist mit diesem Roman über eine in die Jahre gekommene Biografienschreiberin ein "großartiges, bewegendes Buch" gelungen, lobt Martin Lüdke, Vielleicht ist dieser Roman, mutmaßt der Rezensent, der persönlichste der Autorin. Ihr oft "böser, kalter" Blick richtet sich diesmal vor allem gegen sich selbst, trotzdem wird auch mit "Spott" und "Hohn" gegenüber Kolleginnen und Kollegen des schreibenden Gewerbes nicht gespart, verspricht Lüdke. Besonders hoffnungsfroh stimmten Plot und Figuren nicht gerade, denn hier geht es um "den Schrecken des Alterns", vorgeführt an der ostdeutschen "Gebrauchstextfabrikantin" Johanna, die nach dem Mauerfall den Sinn ihres Schreibens, in das sie zu DDR-Zeiten stets "subversive Botschaften" verpackt hatte, verliert, warnt der Rezensent. Empfehlen kann er diesen Band mit "schön-schrecklichen Episoden" ohne "Pathos", "Larmoyanz", dafür mit reichlich "Humor" und "bissigem Witz" vor allem jenen, deren Schläfen wie bei der Protagonistin und der Autorin schon ein leichtes Grau schmückt, rät Lüdke.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 25.09.2002

Man könnte den neuen Roman von Monika Maron genau so gut "Die Überflüssigen" oder "Lerne klagen, ohne zu leiden" nennen, meint Christoph Bartmann. Das meint der Rezensent zwar leicht ironisch, aber nicht abwertend. Denn was das Werk auszeichne, sei, dass man seinen Protagonisten Glauben schenke. Bei vielen Büchern komme beim Leser schnell Langeweile auf, wenn darin wenig passiert, weiß Bartmann. Marons Roman hingegen wecke genau deswegen das Interesse des Lesers. Recht schonungslos habe die Autorin ein Porträt einer "intellektuellen Elite von gestern" gezeichnet, die im "märkischen Exil" dem Überdruss an den Veränderungen seit 1989 fröhne. Aller Resignation der Protagonistin Johanna zum Trotz, die sich zu DDR-Zeiten als Biografien-Schreiberin verdingte und stets darum bemüht war, darin Subversives zu verstecken, diese Tätigkeit nach der Wende fortsetzt und es auch dann nicht lassen kann, ihren Lesern hier und da unerwünschte Wahrheiten zu vermitteln, nehme das Buch sogar ein belebendes Ende, verrät der Rezensent. Auch hinter "zerknautschten Lebensläufen" lauere ein neuer, wenn gleich auch "wunderlicher" Anfang, lässt uns die Autorin wissen, schmunzelt Bartmann.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 05.09.2002

Man weiß nicht, was Martin Krumbholz an diesem Roman gefallen oder was ihm missfallen hat. So recht begeistern kann er sich jedenfalls nicht: Tonlage "weder Dur noch Moll". Ähnlich wie den von ihm nachgezeichneten Charakteren - Johanna, der Protagonistin, samt Mann, Tochter, Geliebten und am Ende noch ein Hund - scheint auch dem Rezensenten ein ödes Gefühl von Vanitas in die Knochen gefahren zu sein. Die Charakterisierungen, die er für Ort, Zeit und Handlung sowie die handelnden (redenden) Personen findet, sind: Desillusion, Spätsommer, Endzeit, Herbst, Melancholie... Krumbholz fragt sich verwundert, ob die Perspektive der Maron'schen Figuren, das Intim- und Gefühlsleben einer gewissen Generation Intellektueller in der Post-DDR, eine verquere Art von "DDR-Nostalgie" sei. Es wirkt alles, urteilt er, "wie in einer Ausnüchterungszelle geschrieben, ein Kopfschmerzbuch".

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 05.09.2002

Ein großes und auch wieder zwiespältiges Lob für die Autorin ist Iris Radisch da gelungen. Ein "leichtes, ergreifendes Werk", nennt sie den Roman "Endmoräne", ein "kluges ... Alterswerk", eine "Alterselegie". Radisch mag die kleinen Beobachtungen Marons im dörflich-brandenburgischen Nachwendealltag und freut sich am Humor der Autorin und an ihrer "frohen Botschaft" ("das Herz altert nicht"). Sie identifiziert erfreut das Motiv der Erinnerung an eine DDR-kritische Liebe zur deutschen Romantik und empfindet vieles - unter anderem die Erkenntnis, dass eine gewissen Generation in Ost und West sich gleichermaßen müde und ironisch mit dem Altern herumschlägt - offenbar als hinreichend, um der Autorin "luzide Nüchternheit" zu bescheinigen. Nur ganz zum Schluss ein Wermutstropfen: das Werk, "es kennt sich selbst viel zu gut und lässt nichts unerklärt".
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Stichwörter

Monika Maron wurde 1941 in Berlin geboren. Nach dem Abitur arbeitete sie ein Jahr als Fräserin in einem Industriebetrieb, studierte dann Theaterwissenschaften und Kunstgeschichte und war nach dem Studienabschluss Regieassistentin ... mehr lesen
Weitere Bücher von Monika Maron

Monika Maron: Krähengekrächz.

Cover: Monika Maron. Krähengekrächz. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main, 2016.
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2016.
Die Krähen begleiten die Geschichte der Menschheit von der Urzeit bis heute. Sie sind klug, erkennen unsere Gesichter und studieren unser Verhalten, während sie Gegenstand unserer Mythen und… … mehr lesen

Monika Maron: Zwischenspiel. Roman

Cover: Monika Maron. Zwischenspiel - Roman. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main, 2013.
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2013.
Als Ruth am Tag von Olgas Begräbnis erwacht, verschwimmen die Buchstaben vor ihren Augen, und eine Wolke zieht rückwärts. Etwas an ihrer Wahrnehmung hat sich verändert. Ruth verfährt… … mehr lesen

Alle Bücher von Monika Maron


Bücher zum gleichen Themenkomplex

Peter Handke: Der Bildverlust oder Durch die Sierra de Gredos. Roman

Cover: Peter Handke. Der Bildverlust oder Durch die Sierra de Gredos - Roman. Suhrkamp Verlag, Berlin, 2002.
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2002.
In der Sierra de Gredos erstreckt sich von Ost nach West eine bis in den Frühling hinein verschneit, fast zweihundert Gratkilometer lange Gipfelflur. Dorthin macht sich die Bankfrau,… … mehr lesen

Hugo Loetscher: Der Buckel. Geschichten

Diogenes Verlag, Zürich 2002.
Neunzehn Geschichten, darunter zahlreiche unveröffentlichte. Ein Thema kehrt immer wieder in den knapp fünfzig Jahren ihres Entstehens: "Der Buckel" steht für den lädierten Menschen, den Ausgestoßenen … mehr lesen

Rudolf Lorenzen: Alles andere als ein Held. Roman

Cover: Rudolf Lorenzen. Alles andere als ein Held - Roman. Schöffling und Co. Verlag, Frankfurt am Main, 2002.
Schöffling und Co. Verlag, Frankfurt am Main 2002.
In seinem 1959 erstmals publizierten Roman erzählt Rudolf Lorenzen das Leben von Robert Mohwinkel. Der Junge aus bescheidenen Verhältnissen durchläuft Gymnasium, Hitlerjugend und eine Ausbildung zum Schiffsmakler, … mehr lesen

Günter Grass: Im Krebsgang. Eine Novelle

Cover: Günter Grass. Im Krebsgang - Eine Novelle. Steidl Verlag, Göttingen, 2002.
Steidl Verlag, Göttingen 2002.
Der Journalist, der hier in fremdem Auftrag schreibt, hat wenig Lust, die alte, fast vergessene Geschichte von der Schiffskatastrophe auszugraben, die sich 1945 in einer eisigen Januarnacht in… … mehr lesen

Ulrich Peltzer: Bryant Park. Roman

Ammann Verlag, Zürich 2002.
Nachmittag in Manhattan. Im Bryant Park laufen die Vorbereitungen fürs Open air-Kino; ein Mann sitzt in der Public Library seine Gedanken schweifen ab. In der 36. Straße stürzt… … mehr lesen

Archiv: Buchautoren