Milena Busquets

Meine verlorene Freundin

Roman
Cover: Meine verlorene Freundin
Suhrkamp Verlag, Berlin 2022
ISBN 9783518430477
Gebunden, 136 Seiten, 22,00 EUR

Klappentext

Aus dem Spanischen von Svenja Becker. Sie ist Autorin, Mitte vierzig, alleinerziehende Mutter zweier Kinder, und obwohl ihre Beziehungsversuche meist scheitern, fühlt das Leben sich sehr behaglich an: Barcelona, der Sommer am Meer, die Körper, die Bars, eine beherzte Leichtigkeit. Bis ein Gespenst sie überfällt, eine jähe Erinnerung: an Gema, die allerbeste Kindheitsfreundin, die fünfzehnjährig unrettbar an Krebs erkrankte. Was wäre wohl aus ihr geworden? Wann hatten sie und Gema einander zuletzt gesehen? Und warum ist die Erinnerung an die verlorene Freundin so verblasst? Um dieser plötzlichen Erscheinung nachzuspüren, macht sie sich auf die Suche, geht Fotoalben durch und alte Schülerzeitungen, spricht mit den damaligen Freundinnen. Doch keine scheint sich zu erinnern. Keine außer ihr selbst - oder bildet sie sich das alles nur ein? Meine verlorene Freundin handelt von der Vergangenheit, die wir vergessen haben und die uns immer wieder heimsucht.

Rezensionsnotiz zu Deutschlandfunk Kultur, 22.06.2022

Rezensentin Victoria Eglau bereut die Lektüre von Milena Busquets neuem Roman nicht. Wenn ihr die katalanische Autorin aus der Ich-Perspektive von einer Übersetzerin erzählt, die sich auf obsessive Spurensuche im Leben einer verstorbenen Freundin begibt, vor allem aber über Männer, Sex, Arbeit und Kinder sinniert, fühlt sich die Kritikerin gut unterhalten. Denn Busquets schreibt offen und ironisch, "lässig-elegant" und mit klugem Witz, versichert sie. Dort, wo es um den Tod der Freundin geht, bleibt es aber doch recht oberflächlich, räumt Eglau ein.