Michael Jürgs

Bürger Grass

Biografie eines deutschen Dichters
Cover: Bürger Grass
C. Bertelsmann Verlag, München 2002
ISBN 9783570005767
Gebunden, 400 Seiten, 24,90 EUR

Klappentext

Für diese Biografie hat sich der Journalist Michael Jürgs intensiv mit den Werken von Günter Grass auseinandergesetzt, jahrelang recherchiert und Gespräche mit dem Nobelpreisträger selbst, der in diesem Jahr 75 Jahre alt wird, geführt. Außerdem interviewte er Angehörige, Freunde, Weggefährten und zahlreiche berühmte Zeitgenossen, u.a. Siegfried Lenz, Christa Wolf, Gerhard Schröder, Carola Stern und Rudolf Augstein.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 08.07.2003

Hier treffen die richtigen aufeinander, findet Rezensent Wolfgang Schneider: Ein Günter Grass, der sich nicht besonders für sein eigenes Leben interessiere, und ein Michael Jürgs, zu dessen großen Stärken gehöre, dennoch in der Privatsphäre zu recherchieren. Mit Details jeder Art gelinge es Jürgs, "einer öffentlichen Figur, die man gut, vielleicht zu gut zu kennen glaubt, die Starre auszutreiben". So erfahre man, dass Grass noch immer einen russischen Granatsplitter in der Schulter trägt, sein Sohn einen CDU-Aufkleber an seinem Fahrrad hatte oder der Vater immer eine Lobeshymne auf die "Blechtrommel" bei sich trug. Mehr als durch jede aufwendige Textanalyse gewinne der Leser so das Interesse an Grass' Büchern zurück, glaubt Schneider, der es deshalb auch ganz verzeihlich findet, dass Jürgs nicht Neues zum Werk zu sagen hat. So bemängelt der Rezensent allein, dass Jürgs seine Ausführungen durch "verunglückte Poetisierungen und ambitioniert verstolperten Satzbau" ein wenig beschädige.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 09.10.2002

Michael Jürgs ist das "Trüffelschwein" unter den Biografieschreibern, behauptet Verena Auffermann über den ehemaligen Chefredakteur von "Tempo" und "Stern". Eine Biografie zu Lebzeiten Grass' und nach "intensiven Gesprächen" ließ Auffermann zunächst eine Art Heiligsprechung befürchten. Ganz so schlimm ist es nicht geworden, sagt sie. Denn Jürgs hat journalistische Neugier und Temperament, lobt die Rezensentin. Überall dort, wo in "Bürger Grass" bundesrepublikanische Geschichte beschrieben wird, sei es ein lesenswertes Buch. Insbesondere die Beziehung von Grass zu Willy Brandt findet die Rezensentin hochspannend beschrieben. Jürgs hätten besonders die Kränkungen interessiert, die Brandt und die Politik dem intellektuellen Aushängeschild der SPD zugefügt haben. Grass als Literat ist dagegen erst in zweiter Linie für Jürgs interessant, so Auffermann, dennoch stellt sie fest, dass Jürgs Sprache stellenweise schwer Grass-gefärbt ist. Vor allem dann, wenn der Biograf seiner Phantasie und seinem Psychologenverstand freien Lauf lässt, schleichen sich wörtlich genommene Metaphern aus den Grass-Büchern in dessen Lebensgeschichte. Hier und da versuche sich Jürgs eher kläglich auch an einer kritischen Haltung zu Grass, doch schlage immer wieder die Bewunderung durch. Entsprechend dezent verhalte sich Jürgs auch zu Grass' Privatleben.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 17.09.2002

Auf höchst ironische Weise wird Jürgs - und mit ihm Grass - von Jürgen Busche zur Brust genommen. ?Der Stil des Autors ist Begeisterung pur? - das ist eine der weniger maliziösen Bemerkungen, mit denen Busche das Unternehmen des Autors abkanzelt. Ihn nervt der vereinfachende Zugriff auf den politischen Autor, der sich, so Busche, wie kein anderer ?von den Forderungen seiner Begabung so frei gemacht hat?. Und dass dem Autor einer solch ?überaus munter? daherkommenden Bürgerbiografie, die mehr Höhen als Tiefen kennt, sogar böse Verharmlosungen und damit Geschichtsklitterungen passieren, beweist er u.a. mit einem Brief-Zitat von Paul Celan zu einem Treffen der Gruppe 47: wo Jürgs Celan eine ?geistige Heimat? finden lässt, belegt das Zitat die Ablehnung, die Celan dort erlebte. Aber das wird, so Busche, den Autor - und auch den ?verehrten Gegenstand seines Werkes? - vielleicht weniger kümmern als die Freude der vielen ?Leser als Bürger?, die dieses Buch ganz gewiss finden wird.