Mario R. Dederichs

Heydrich

Das Gesicht des Bösen
Cover: Heydrich
Piper Verlag, München 2005
ISBN 9783492045438
Gebunden, 329 Seiten, 19,90 EUR

Klappentext

Reinhard Heydrich (1904 - 1942) war der Muster-Nationalsozialist schlechthin. Eine steile Karriere führte ihn bis in das Entscheidungszentrum des Dritten Reiches, bis er in Prag einem Attentat zum Opfer fiel. Er organisierte den Unterdrückungsapparat, schaltete Gegner aus und leitete die "Endlösung" ein. Wie wurde dieser Mann zur Verkörperung des Bösen? Mario Dederichs schreibt die Biographie eines Mörders mit der doppelten Kompetenz des Historikers und des Reporters: Er verläßt sich nicht nur auf die Quellen, sondern hat minutiös recherchiert, hat mit Zeitzeugen gesprochen und die Schauplätze aufgesucht.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18.07.2005

Gelungen findet Rezensent Hans-Jürgen Döscher diese Biografie über Reinhard Heydrich, Hitlers Statthalter in Prag, SS-Obergruppenführer und Chef des Reichssicherheitshauptamtes, unter dessen Leitung am 20. Januar 1942 die "Wannsee-Konferenz" stattfand. Mario R. Dederichs bündle "gesicherte Befunde der zeitgeschichtlichen Forschung" und ergänze diese mit neuen Erkenntnissen aus Studien in deutschen und ausländischen Archiven. Als "überzeugend" wertet Döscher die Darstellung von Heydrichs Leben, bei der seine Flucht aus bürgerlich-bigotten Elternhaus in die Seekadettenausbildung der Kriegsmarine, seine Entlassung als Oberleutnant mit "schlichtem Abschied wegen Unwürdigkeit", die Selbstverwirklichung des deklassierten Offiziers im Sicherheitsdienst der SS und der Wandel seiner gebrochenen Persönlichkeit zum "politischen Soldaten" Adolf Hitlers ebenso zur Sprache kommen wie seine Politik mit Zuckerbrot und Peitsche, Gewalt und Verführung gegenüber der tschechischen Bevölkerung im "Reichsprotektorat für Böhmen und Mähren".
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet