Lydia Davis

Samuel Johnson ist ungehalten

Stories
Cover: Samuel Johnson ist ungehalten
Droschl Verlag, Graz 2017
ISBN 9783990590041
Gebunden, 216 Seiten, 22,00 EUR

Klappentext

Ein Paar befürchtet, ihre Freunde könnten sie für Langweiler halten; eine Frau führt uns vor, wie schwierig es ist, Prioritäten im Alltag herzustellen; eine andere möchte sich selbst gerne als nichts begreifen und muss entdecken, dass das ein zu hochgestecktes Ziel ist; ein Bestattungsunternehmen bekommt einen Beschwerdebrief wegen sprachlicher Unzulänglichkeiten in seinem Werbematerial; wir werden in Überlegungen hineingezogen, welches die Bedingungen für glückliche Erinnerungen sind, lesen über die glückliche Ehe eines siamesischen Zwillingspaars, über die Ungleichbehandlung von Kindern und Wörterbüchern, einen knappen Bericht über einen Massenmord in Böhmen und eine Familienzusammenführungsgeschichte mit Schluckauf.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 22.08.2017

Einmal mehr schwimmt Lydia Davis in ihren 2001 erschienen und jetzt ins Deutsche übersetzten Erzählungen "Samuel Johnson ist ungehalten" gegen den Strom der amerikanischen Mainstream-Kurzprosa, freut sich Rezensentin Angela Schader über diesen Band mit fünfundzwanzig Kurzgeschichten. Humorvoll und verschroben lässt sie beispielsweise die Erzählerin, die wie Davis selbst Übersetzerin ist, in einer Geschichte darüber grübeln, dass sie manchmal mit alten Wörterbüchern vorsichtiger umgeht als mit ihrem Sohn. Schrader beschreibt das "Alltägliche und Unauffällige" als Davis bevorzugtes Sujet, viele der Prosastücke hängt sie an kleinen unbedeutenden Ereignissen oder Beobachtungen auf und führt den Leser von dort aus in viel dunklere Welten, so die Kritikerin. Ab und zu bewegt sich die deutsche Übersetzung von Klaus Hoffer so weit vom Original weg, bemerkt Schader allerdings, dass man sich plötzlich in einer völlig anderen Geschichte wiederfindet - dies kommentiert Hofer in einem Nachwort mit englischer Rückübersetzung. So bekämen Leser, die an Übersetzung interessiert sind,"ein Apercu, das ein so ungewöhnliches wie passendes Geschenk ist".