Laure Adler

Marguerite Duras

Eine Biografie
Cover: Marguerite Duras
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2000
ISBN 9783518411759
Gebunden, 715 Seiten, 39,88 EUR

Klappentext

Aus dem Französischen von Petra Willim. Mit journalistischer Professionalität hat sich Laure Adler der Herausforderung gestellt, Fiktion und Wirklichkeit im Leben der französischen Bestsellerautorin auseinander zu halten. Dabei macht sie auch vor den heiklen Fragen nicht Halt: Welcher Gewalt war Marguerite Duras innerhalb ihrer Familie ausgesetzt? War die Geschichte mit dem Liebhaber eine Art versteckter Prostitution? Hat die Duras während der Okkupation mit den Deutschen kollaboriert? Hat sie sich in der Resistance an Folterhandlungen beteiligt? Weshalb wurde sie nach dem Krieg aus der KPF ausgeschlossen? Und nicht zuletzt: Wie sah ihr Verhältnis zu den Lebenspartnern aus? Als erster Biografin war Laure Adler der gesamte Nachlass zugänglich. Recherchen u. a. im Parteiarchiv der KPF sowie zahlreiche Gespräche, die sie mit der Autorin selbst wie auch mit vielen ihrer Weggefährten geführt hat, bringen unvermutete Wahrheiten zu Tage.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 07.03.2001

Bernd Mattheus geht in einer umfangreichen Rezension zunächst ausführlich auf den Lebensweg Maguerite Duras` ein, bevor er am Ende in einigen wenigen Zeilen auf die Qualitäten der vorliegenden Biografie zu sprechen kommt. Das kurze Fazit fällt dabei recht positiv aus: So stellt das Werk Laure Adlers für den Rezensenten "zweifellos (...) bis auf weiteres das Referenzwerk" zu Duras dar, auch wenn er einräumt, dass es Adler trotz aller Akribie nicht wirklich gelungen ist, "diese chaotisch anmutende Vita schlüssig zu deuten". Dennoch würde Mattheus diesen Band eindeutig Frederique Lebellys Buch von 1996 vorziehen, was offenbar vor allem daran liegt, dass Adler das Privatarchiv Duras` für ihre Recherche zur Verfügung stand. Dass Adler insgesamt "acht mühselige Jahre" an dieser Biografie gearbeitet hat, ist - wie Mattheus lobend anmerkt - diesem Buch nicht anzumerken.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 14.11.2000

Thomas Laux ist begeistert von dieser Biografie, die Licht in die biografischen Wirrnisse eines Schriftstellerlebens bringt, das öffentlich zelebriert wurde. Da gilt es zu unterschieden, meint Laux, zwischen gelebtem und erzähltem Leben, und gerade diese Differenzierung sei der Autorin Laure Adler, die Duras in den 80er Jahren noch interviewen konnte, gelungen. Duras` Geschick war es, zitiert Laux die Biografin: `Lügen glaubhaft zu machen`. Duras verstrickte sich insbesondere in der Zeit der deutschen Besatzung in Widersprüche: ähnlich wie der verstorbene Ex-Präsident Mitterand unterhielt sie sowohl Kontakte mit Widerständlern, arbeitete aber zugleich als "kleine Angestellte" im Kolonialministerium, schrieb 1940 ein halbwegs rassistisches Pamphlet zur Verteidigung der Kolonien und kannte keine Scheu, im deutsch kontrollierten Verlagswesen ihre ersten Bücher zu lancieren. Laux lobt die "kritische Würdigung", die Duras mit dieser Biografie widerfährt: einfühlsam, wachsam und nicht mit erhobenem Zeigefinger. Über Duras heißt es bei Laux jedenfalls: "Regelrecht besessen war sie eigentlich nur von zwei Dingen: Sex und Geld."
Mehr Bücher aus dem Themengebiet