Klaus Hartmann

Hegels Logik

Walter de Gruyter Verlag, Berlin 1999
ISBN 9783110137637
                         , 469 Seiten, 126,80 EUR

Klappentext

Herausgegeben von Olaf Müller, mit einem Vorwort von Klaus Brinkmann.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 16.05.2000

Thomas Sören Hoffmann hält sich in seiner akademisch-gelehrten Kritik nicht damit auf, das Buch dem interessierten Zeitungsleser verständlich zu machen. Darum hier nur ein paar Eckdaten: Der aus Vorlesungen entstandene Logik-Kommentar des 1991 verstorbenen Tübinger Philosophen Klaus Hartmann ist das Werk von zehn Jahren Arbeit, konnte nicht vollendet werden, ist aber dennoch nach Ansicht des Rezensenten mehr als ein Fragment: Die drei Bücher der hegelschen Logik werden "komplett und ungefähr gleichgewichtig" besprochen, es entstehe eine "Gesamtschau", und auch Hartmanns eigener philosophischer Standpunkt werde deutlich. Hoffmann vermisst allerdings ein wenig Geschmeidigkeit in der Darstellung und Kommentatoren-Demut - ein Vorwurf, den man umgehend an den Rezensenten zurückreichen möchte. Hartnäckig verfolge Hartmann manche Frage, "die dem Leser mitunter fraglicher, wenn nicht schwerer verständlich erscheinen mag als die Textpassagen, an die sie gerichtet wird." Hoffmann lobt ausdrücklich den Herausgeber für seine "klugen Anmerkungen" und die "kenntnis- und hilfreichen Fußnoten" und dankt Stevin Hoover, Eigner einer amerikanischen Vermögensverwaltungsgesellschaft, für die `großzügige Spende`, ohne die dieses Buch nicht hätte gedruckt werden können.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de