Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Jürgen Habermas

Zwischen Naturalismus und Religion

Cover: Zwischen Naturalismus und Religion
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2005
ISBN 9783518584484
Gebunden, 371 Seiten, 24,80 EUR

Klappentext

Zwei gegenläufige Tendenzen kennzeichnen heute die geistige Situation der Zeit: die Ausbreitung naturalistischer Weltbilder und die religiöser Orthodoxien. Auf der einen Seite dringt mit den Fortschritten in Biogenetik, Hirnforschung und Robotik eine naturwissenschaftlich objektivierte Selbstauffassung von Personen auch in alltägliche Handlungszusammenhänge ein. Mit dieser Tendenz verbindet sich für die Philosophie die Herausforderung eines szientistischen Naturalismus: Strittig ist nicht die Tatsache, dass alle Operationen des menschlichen Geistes durchgängig von organischen Substraten abhängig sind. Die Kontroverse geht vielmehr um die richtige Art eines naturalistischen Verständnisses der kulturellen Evolution. Der vorliegende Band versammelt Aufsätze, die sich im Horizont dieser Fragestellungen bewegen. Durch alle Beiträge zieht sich als roter Faden die Intention hindurch, den gegenläufigen, aber komplementären Herausforderungen von Naturalismus und Religion mit dem nachmetaphysischen Beharren auf dem normativen Eigensinn einer detranszendentalisierten Vernunft zu begegnen.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 19.10.2005

Nachdem es nach dem 11. September 2001 zunächst den Anschein hatte, der Matador der Aufklärung Jürgen Habermas sei zur Religion übergelaufen, kann Sonja Asal jetzt Entwarnung geben. Habermas beschäftige sich zwar verstärkt mit der Religionsphilosophie, doch gebe er "keinen Zentimeter vernunft- und kommunikationstheoretisch erschlossenen Boden preis". Vielmehr suche er innerhalb der Religion nach Anknüpfungspunkten, an denen unser "verkümmerndes" normatives Bewusstsein andocken und wieder neue Kraft tanken kann. Allerdings wandle Habermas auf einem "schmalen Grat", wenn er die Abgrenzung verwertbarer theologischer Gehalte von unrettbar und gefährlichen "antimodernen" Elementen abzugrenzen versucht. Voraussetzung für die Verbindung und schließlich Befruchtung von religiösem und naturwissenschaftlichem Bewusstsein seien "Rationalisierungsvorgänge" innerhalb der Religionen, mahnt die skeptische Rezensentin, die solche Prozesse aber bisher nur im Protestantismus bezeugen kann, im Islam und dem katholischen Christentum dagegen noch kaum.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 19.10.2005

Sehr beeindruckt ist Micha Brumlik von diesen Aufsätzen, in denen Jürgen Habermas die Grundzüge einer "postsäkularen Philosophie" entwirft. Habermas möchte zeigen, dass auch die modernen westlichen Gesellschaften "um ihrer eigenen freiheitlichen und moralischen Grundlagen willen" das religiöse Erbe gelten lassen müssen. Denn nur Religionen verfügen über "differenzierte Ausdrucksmöglichkeiten für verfehltes Leben, gesellschaftliche Pathologien, für das Misslingen individueller Lebensentwürfe", zitiert Brumlik Habermas. So gelte es, für gläubige und ungläubige Bürger gleichermaßen annehmbare Grundlagen einer demokratischen Gesellschaft zu schaffen. Denn wie sonst könne man gläubige Menschen dazu bringen, demokratische Gesetze zu akzeptieren, wenn sie doch nur Gottes Willen unterworfen sind? Dies kann laut Habermas nur dann gelingen, erklärt Brumlik, wenn die nichtreligiösen Bürger einerseits anerkennen, dass das "Außerkraftsetzen der Überlieferung" für Gläubige eine besondere Bürde ist, und sich andererseits um eine profane Übersetzung religiöser Normen bemühen - wie etwa aus der biblischen Gottesebenbildlichkeit die "Würde des Menschen" wurde. Brumlik findet das sehr spannend, vermisst allerdings so manche Probe aufs Exempel. Er fragt sich, wie sich wohl die christlichen Mysterien oder der jüdische Erwählungsglaube republikanisch übersetzen lassen?

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 13.10.2005

Mit großen Respekt äußert sich Hans Joas über diesen Aufsatzband, der Arbeiten des Philosophen Jürgen Habermas aus den Jahren 2001 bis 2004 versammelt. Besonders den autobiografischen Text am Anfang des Bandes, in dem Habermas zum ersten Mal öffentlich die Erfahrungen mit seiner Lippenspalte reflektiert, findet er "anrührend". Nichtsdestoweniger übt Joas in seiner sehr ins philosophische Detail gehenden Besprechung immer wieder Kritik an einzelnen Punkten, in denen er mit Habermas nicht übereinstimmt. Als eines der zentralen Themen des Bandes nennt er die Auseinandersetzung mit der geistigen Situation der unmittelbaren Gegenwart, die für Habermas von den gegenläufigen Tendenzen eines naturalistischen Weltbildes einerseits und den zunehmenden Einfluss von Religion andererseits geprägt ist. In "meisterlicher Weise" erörtere Habermas die Stellung der Religion in der Öffentlichkeit. Alles in allem präsentiert sich Habermas für Joas als ein "neuer Kant", als ein "Kant der kommunikativen Vernunft und des Zeitalters nach Darwin". Daher verwundert es ihn nicht, dass gerade die Studie zu Kants Religionsphilosophie die "brillanteste" der ganzen Sammlung ist. Fest stehe zumindest, dass das Plädoyer für einen produktiven Dialog von Gläubigen und Nichtgläubigen selten so "eloquent und konzis" vorgetragen wurde wie hier.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 30.08.2005

Als Plädoyer für den säkularen Staat und gegen Säkularismus liest Rezensent Uwe Justus Wenzel diesem neuen Band mit philosophischen Aufsätzen von Jürgen Habermas. Wenzel bezieht sich in seiner Besprechung insbesondere auf den zentralen Aufsatz "Religion in der Öffentlichkeit", der sich mit dem Verhältnis von Religion und aufgeklärten Bewusstsein befasst, die sich nach Habermas nicht erst seit dem 11. September 2001 in einer beunruhigenden Frontstellung befinden. In dieser brisanten postsäkularen Situation solle die postmetaphysische Philosophie Habermas zufolge in ihrer einerseits abgrenzungsbewussten, andererseits offenen Haltung der Religion gegenüber zum gesellschaftlichen Vorbild zu dienen. Ihre Einstellung - "agnostisch" und "lernbereit" zugleich - solle auch der säkulare Bürger einnehmen. Während die religiösen Bürger die säkularen politischen Institutionen zu akzeptieren hätten, müssten die nichtreligiösen die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass in den Äußerungen der Religiösen "Übersetzbares", argumentativ Verallgemeinerbares schlummere. Der liberale Staat selbst habe ein Interesse "an der Freigabe religiöser Stimmen in der politischen Öffentlichkeit", da er nicht wissen könne, "ob sich die säkulare Gesellschaft sonst von wichtigen Ressourcen der Sinnstiftung" (Habermas) abschneide. Wenzel hebt hervor, dass Habermas dieses Modell "klugerweise" unter den Vorbehalt von Mentalitäten und "Lernprozessen" stellt, die es zur Voraussetzung hat.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 13.08.2005

Die Themen sind aktuell, Jürgen Habermas mischt sich ein. Etwa in die Debatte zur Willensfreiheit. Den Hirnforschern, die dem Menschen die Fähigkeit absprechen, zu wissen was er tut, weil er nur tue, was sein Hirn wolle, hält er entgegen, dass Freiheit eine Sache sei, die man auch als soziales, nicht in erster Linie als physiologisches Faktum betrachten müsse. Richtig überzeugt ist der Rezensent Detlef Horster von diesem Argument offenbar nicht - er meint, man müsse "auf derselben Ebene bleiben". Ein weiteres zentrales Thema des Bandes mit Aufsätzen ist die Frage nach der Religion und ihrer Rolle im säkularen Staat. Habermas sucht hier eine ausgleichende Position, die allerdings vor allem den religionskritischen Liberalen ins Stammbuch geschrieben scheint: Es geht nicht an, so referiert der Rezensent den Philosophen, das "Wahrheitspotential" einer religiösen Weltanschauung schlechterdings zu leugnen. Die Aufforderung, den von der Verfassung vorgesehenen Schutz der "Rechtsperson" durch einen "Gruppenrechtsschutz" zu ergänzen, liegt auf derselben Linie. Mit expliziten Wertungen hält sich der Rezensent, um Darstellung bemüht, zurück.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Jürgen Habermas

Jürgen Habermas, geboren 1929, Soziologe und Philosoph, ist Professor em. für Philosophie der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt. Seiner philosophischen und politischen Denkweise nach stammt Habermas aus der Frankfurter Schule, die unter anderem ... mehr lesen

Weitere Bücher von Jürgen Habermas

Jürgen Habermas: Im Sog der Technokratie. Kleine politische Schriften XII

Cover: Jürgen Habermas. Im Sog der Technokratie - Kleine politische Schriften XII. Suhrkamp Verlag, Berlin, 2013.
Suhrkamp Verlag, Berlin 2013.
Seit 1980 versammeln die Bände der Reihe "Kleine politische Schriften" Analysen, Stellungnahmen und Zeitdiagnosen Jürgen Habermas'. Im titelgebenden Aufsatz dieser Folge knüpft Habermas an seine europapolitischen … mehr lesen

Jürgen Habermas: Nachmetaphysisches Denken II. Aufsätze und Repliken

Cover: Jürgen Habermas. Nachmetaphysisches Denken II - Aufsätze und Repliken. Suhrkamp Verlag, Berlin, 2012.
Suhrkamp Verlag, Berlin 2012.
"Wir haben zum nachmetaphysischen Denken keine Alternative." Dieser Satz, geschrieben von Jürgen Habermas in seiner 1988 erschienenen Aufsatzsammlung "Nachmetaphysisches Denken", gilt noch heute. "Nachmetaphysisches … mehr lesen

Alle Bücher von Jürgen Habermas

Bücher zum gleichen Themenkomplex

George Steiner: Ein langer Samstag. Ein Gespräch mit Laure Adler

Cover: George Steiner. Ein langer Samstag - Ein Gespräch mit Laure Adler. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg, 2016.
Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2016.
Aus dem Französischen von Nicolaus Bornhorn. George Steiner, der unnachgiebige Denker, polyglotte Intellektuelle und scharfzüngige Kritiker, gibt im Gespräch mit Laure Adler Einblick in sein Leben und … mehr lesen

Konrad Ott: Zuwanderung und Moral.

Cover: Konrad Ott. Zuwanderung und Moral. Reclam Verlag, Ditzingen, 2016.
Reclam Verlag, Ditzingen 2016.
'Jeder Bedrohte muss aufgenommen werden!' - 'Wie sollen wir mehr als 1 Million Flüchtlinge bewältigen?' Die Flüchtlingsdebatte pendelt zwischen der gesinnungsethischen und der verantwortungsethischen Position … mehr lesen

Markus Gabriel: Sinn und Existenz. Eine realistische Ontologie

Cover: Markus Gabriel. Sinn und Existenz - Eine realistische Ontologie. Suhrkamp Verlag, Berlin, 2016.
Suhrkamp Verlag, Berlin 2016.
Die neuzeitliche Ontologie nimmt seit Kant und Frege an, Existenz sei keine (gewöhnliche) Eigenschaft. Damit wird die alte Frage nach dem Sinn von Sein in einem veränderten Rahmen… … mehr lesen

Gernot Böhme: Ästhetischer Kapitalismus.

Cover: Gernot Böhme. Ästhetischer Kapitalismus. Suhrkamp Verlag, Berlin, 2016.
Suhrkamp Verlag, Berlin 2016.
Wenn ein neues Smartphone auf den Markt kommt, bilden sich frühmorgens Schlangen vor den palastartigen Shops. Das zeigt, dass es heute nicht nur um den Gebrauchswert einer Ware… … mehr lesen

Sven Hillenkamp: Negative Moderne. Strukturen der Freiheit und der Sturz ins Nichts

Cover: Sven Hillenkamp. Negative Moderne - Strukturen der Freiheit und der Sturz ins Nichts. Klett-Cotta Verlag, Suttgart, 2016.
Klett-Cotta Verlag, Suttgart 2016.
Schwankendes Selbstwertgefühl. Die Unfähigkeit, zu arbeiten. Leben ohne Rhythmus und Horizont. Die Erniedrigung durch das Mögliche. Das Fehlen von Menschen, Bezügen, Elementen. In 'Negative Moderne' analysiert … mehr lesen

Archiv: Buchautoren