Jonathan Voges

"Selbst ist der Mann"

Do it yourself und Heimwerken in der Bundesrepublik Deutschland
Cover: "Selbst ist der Mann"
Wallstein Verlag, Göttingen 2017
ISBN 9783835330511
Gebunden, 647 Seiten, 54,00 EUR

Klappentext

Eine Kulturgeschichte des Heimwerkens in der Bundesrepublik. Noch in den 1950er Jahren hatten sich westdeutsche Beobachter erstaunt gezeigt über das Ausmaß der Do-it-yourself-Begeisterung in den USA. Doch seit den 1980er Jahren sind auch die Deutschen als "Volk der Bohrer und Bastler" bekannt. Der Historiker Jonathan Voges untersucht diese Entwicklung aus sozial-, kultur-, konsum- und unternehmenshistorischer Perspektive. Er zeigt, wie im Laufe von nur wenigen Jahrzehnten das Heimwerken zu einer "Massenbewegung" wurde, welche Voraussetzungen dafür nötig waren und welche Folgen dies hatte. Auf Grundlage einer breiten Quellenbasis analysiert er die Entwicklung einer der populärsten Freizeitaktivitäten der Gegenwart. So ergeben sich unerwartete Perspektiven auf zentrale Themen der deutschen Nachkriegsgeschichte - u. a. auf das Verhältnis von Arbeit und Freizeit, Geschlechterbeziehungen und die Geschichte des Einzelhandels am Beispiel der Hornbach AG. Die Arbeit wurde mit dem Wissenschaftspreis Hannover ausgezeichnet.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 31.08.2017

Ob Basteln der Ehe schadet, weiß Rezensent Alexander Cammann nach der Lektüre von Jonathan Voges' stattlichem 600-Seiten-Klotz zwar immer noch nicht. Einen sehr lesenswerten Überblick über die Do-it-yourself-Kultur der Bundesrepublik kann ihm der Historiker aber dennoch vermitteln: Der Kritiker erfährt hier etwa, dass sich das Image des Heimwerkens in den letzten Jahrzehnten vom Unterschichts- zum Wohlstandsphänomen wandelte, staunt über die unglaubliche Summe von 7000 Mark, die deutsche Haushalte in den Achtzigern durchschnittlich in "Heimwerkerausrüstung" investierten und lernt den Baumarkt als "Krone der kapitalistischen Schöpfung" kennen.