Johannes Christian Bernhardt

Die Jüdische Revolution

Untersuchungen zu Ursachen, Verlauf und Folgen der hasmonäischen Erhebung
Cover: Die Jüdische Revolution
Walter de Gruyter Verlag, München 2017
ISBN 9783050064819
Gebunden, 600 Seiten, 99,95 EUR

Klappentext

168 v. Chr. griff der Seleukide Antiochos IV. in den Kult von Jerusalem ein. Dagegen formierte sich unter den Hasmonäern eine Erhebung, die zur Etablierung der Hasmonäer als Hohepriester und zur Unabhängigkeit Judäas führte. Die vorliegende Arbeit untersucht Ursachen und Folgen der Erhebung und fasst sie als historischen Prozess. Basierend auf dem Konzept der politischen Theologie versucht sie erstmals eine integrative Deutung dieser Ereignisse.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.04.2018

Uwe Walter erfährt bei Johannes Christian Bernhardt nicht nur über die Ursachen, den Verlauf und die Folgen der hasmonäischen Erhebung, mit Bernhardts gelehrter, subtiler Quellenkritik erkennt er auch, wie kompliziert die Sachlage zwischen Exilzeit und Hellenimus war und wie viele Judäertümer gleichzeitig existierten. Dass politische Indienstnahmen und Großtheorien bei Bernhardt "keine Handhaben" finden, ändert laut Walter nichts daran, dass der Band für ihn eine glänzende Rechtfertigung für die Gattung der geisteswissenschaftlichen Dissertation darstellt.