Johann Grolle

Darwins Finken oder wie der Affe zum Menschen wurde

(Ab 13 Jahre)
Cover: Darwins Finken oder wie der Affe zum Menschen wurde
Rowohlt Berlin Verlag, Berlin 1999
ISBN 9783871343759
Broschiert, 208 Seiten, 15,24 EUR

Klappentext

Warum richtete der Affe sich auf seine Hinterbeine auf? Wieso wuchs sein Gehirn? Wie sahen die Urmenschen aus? Waren sie Vegetarier? Wie reagierten sie auf den Klimaschock vor 2,5 Millionen Jahren? Weshalb ist der Junge vom Turkana-See berühmt? Wann entstanden Sprache, Religion und Kunst? Wieso starb der Nußknackermensch aus? Und woher wissen die Forscher all das? In diesem Buch wird die Evolution des Menschen und die Geschichte ihrer Erforschung lebendig.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 05.10.2000

In einer Sammelrezension bespricht Achim Bahnen die folgenden zwei Titel aus der Reihe "Bücher für die nächste Generation" des Rowohlt Verlags:
"Darwins Finken oder Wie der Affe zum Menschen" wurde von Johann Grolle
Spannend, kompetent und "mit etwas erzählerischem Überschwang" erzählt der Wissenschaftsjournalist die Geschichte der Darwinschen Entdeckung der Evolution. Auch die darauffolgenden wissenschaftlichen Kontroversen werden u.a. durch Wissenschaftler-Portraits konkret fasslich gemacht. Bahnen hebt zudem hervor, dass der Autor mit seiner Erzählung zur Problematik interdisziplinärer Wissenschaft und heute noch unbeantworteter Fragen hinführt. Für Alt und Jung vorbehaltlos empfohlen
"Alles Quark?" Von Hand Graßmann
Etwas genervt über den pädagogischen Ballast, der vor allem als Anbiederei ans junge Publikum daherkommt, ist Achim Bahnen von diesem Versucht des Physikers, Jugendlichen die Physik zu erklären. Dabei, so der Rezensent, wenn er es denn endlich tut, gerät das ganz "ausgezeichnet und originell". Selbst der schon "physikalisch vorbelastete Leser" kann das Buch mit Gewinn und Überrschung lesen.