Jinan, Thierry Oberle

Ich war Sklavin des IS

Wie ich von Dschihadisten entführt wurde und den Albtraum meiner Gefangenschaft überlebte
Cover: Ich war Sklavin des IS
mvg Verlag, München 2016
ISBN 9783868826654
Gebunden, 208 Seiten, 14,99 EUR

Klappentext

Die Jesidin Jinan ist 18 und frisch verheiratet, als sie von Kämpfern des IS verschleppt, von ihrer Familie getrennt und als Sklavin an zwei Dschihadisten, einen Polizisten und einen Imam, verkauft wird. In ihrer Gefangenschaft wird sie zur Konversion gezwungen, misshandelt, wie Vieh behandelt. Sie erlebt, wie andere im gleichen Haus eingesperrte und zum Teil minderjährige Mädchen vergewaltigt und schwer verletzt werden. Doch die Frauen haben Glück: Nach drei Monaten gelingt es ihnen, Schlüssel zum Haus zu stehlen und zu fliehen. Jinan findet sogar ihren Mann Walid wieder, von dem sie inzwischen ein Kind erwartet. In diesem Buch erzählt Jinan fesselnd und berührend von ihrem Martyrium in der Gewalt von Männern, die behaupten, für Gott zu kämpfen. Gemeinsam mit Thierry Oberlé, einem Journalisten der renommierten französischen Tageszeitung "Figaro", hat sie ihre Geschichte aufgeschrieben, um sich selbst und den vielen anderen Versklavten eine Stimme zu geben. Ihr bewegender Bericht ist Anklage und stellvertretender Hilferuf von Tausenden gefangenen Frauen. Er hat François Hollande bei einem persönlichen Treffen mit Jinan dazu bewegt, den irakischen Kurden die volle Unterstützung Frankreichs zu versichern. Ein Signal und Vorbild für alle, die das Schicksal der Jesiden aufrührt.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 04.03.2016

Lena Bopp zeigt sich tief berührt von drei Büchern (Farida Khalaf, Andrea C. Hoffmann: "Das Mädchen, das den IS besiegte", Shirin mit Alexandra Cavelius und Jan Kizilhan: "Ich bleibe eine Tochter des Lichts", Jinan mit Thierry Oberlé : "Ich war Sklavin des IS"), in denen drei vom "Islamischen Staat" entführte und versklavte Jesidinnen, die inzwischen in Sicherheit leben, von ihrem Martyrium in den Händen der Terroristen berichten. Bopp erfährt über die Strategien des IS, ihre Organisation und, bis zur Unerträglichkeit genau, über ihre skrupellose Gewalttätigkeit, deren Verbrechen gegen die Menschlichkeit nichts Spontanes haben, sondern planvoll organisiert sind. Doch sie lernt auch drei starke Frauen kennen, denen mit Unterstützung von Helfern schließlich die Flucht gelingt. Darüber hinaus informieren die teils kämpferisch tönenden Berichte und auch die Texte der Ko-Autorinnen die Rezensentin über das Schicksal der Jesiden und das Problem der Ehre, sowie darüber, dass sich das Wertesystem der Jesiden in dieser Hinsicht langsam zu wandeln beginnt.