Jesper Clemmensen

Die Entscheidung der Familie Sender

Reportage
Cover: Die Entscheidung der Familie Sender
Mikrotext Verlag, Berlin 2017
ISBN 9783944543475
E-Book, 50 Seiten, 2,99 EUR

Klappentext

Aus dem Dänischen von Tobias J. Koch. Zwischen 1961 und 1989 versuchten mehr als 6.000 Ostdeutsche über die Ostsee zu fliehen. Oft waren die dänische Küste oder die Mannschaften dänischer Schiffe ihre Rettung. Nur einer Minderheit gelang die Flucht, weniger als 1.000 von ihnen konnten sich aus den Fängen der Diktatur befreien - Tausende kamen ins Gefängnis, und mindestens 174 Erwachsene und Kinder kamen bei Fluchtversuchen ums Leben. Diese Reportage ist die dokumentarische Nacherzählung einer der dramatischsten und tragischsten Fluchten über die Ostsee. Warum nahmen Menschen dieses Risiko auf sich? Unter welchem Druck stand das Ehepaar Sender? Ihre Geschichte, unter anderem mit Hilfe von Stasi-Akten rekonstruiert, liest sich wie ein Thriller.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23.03.2017

Rezensent Oliver Jungen liest die erstmals auf Deutsch erschienene, wie er findet, gut recherchierte Rekonstruktion einer tragischen Flucht 1977 von Ost- nach Westdeutschland von Jesper Clemmensen mit Beklemmung. Das Drama, das der Autor einem Buch von 2012 entnommen, mit einem emotional-einfühlsamen Ton und personaler Perspektive versehen und zu einer deutsch-deutschen Familiengeschichte ausgebaut hat, wirkt auf Jungen wie eine Erzählung mit echten Helden im Mittelpunkt. Wie die Familie Sender, die 1961 zunächst hoffnungsvoll in die DDR eingewandert war, mit den Enttäuschungen der ostdeutschen Diktatur kämpfte und sich schließlich zur lebensgefährlichen Flucht entschloss, kann der Autor Jungen ohne Besserwisserei nahebringen.