Jakob Hein

Kaltes Wasser

Roman
Cover: Kaltes Wasser
Galiani Verlag Berlin, Berlin 2016
ISBN 9783869711256
Gebunden, 240 Seiten, 18,99 EUR

Klappentext

Als hätten sich Felix Krull und Zelig zusammengetan, um Berlin aufzumischen. Friedrich Benders Elternhaus ist nicht eben das spannendste. Und eine Jugend in der DDR nicht unbedingt ein wildes Abenteuer. Aber es kommt Farbe in die Sache, als Friedrich im Ferienlager mit der Tochter von englischen Kommunisten anbandelt, die nicht nur Westlerin ist, sondern - Gipfel der Verruchtheit! - auch noch Punk. In den Augen seiner Mitschüler macht ihn das zum neidisch beäugten Star. Der kleine Haken: Die Punklady gibt es gar nicht. Friedrich Bender hat sie sich nur ausgedacht. Weil das aber niemand wissen muss, besorgt er sich beim Briefmarkenhändler in Berlin-Lichtenberg englische Briefmarken und bekommt nun regelmäßig Post von der Insel. Auch die unglaublichen Erfolge des Sozialismus, die er als Agitator täglich vor der Klasse vermelden soll, hat er etwas aufgeschönt oder gleich glatt erfunden. Und während die Wende seine linientreuen Eltern und die meisten seiner Klassenkameraden in jahrelange Schockstarre versetzt, begreift Friedrich die neuen Regeln schnell: Schon bald findet man den Jungen mit dem kreativen Verhältnis zur Realität bei den Wechselstuben am Bahnhof Zoo, wo er sich ein mehr als sattes Startkapital beschafft. Als Student schrecken ihn überfüllte Hörsäle und zähe Seminare dermaßen ab, dass er sich einen anderen Weg ausdenkt, zum schnellen Studienabschluss zu kommen. Und im Berufsleben des kapitalistischen Westens scheinen Friedrich dann gar keine Grenzen mehr gesetzt ...

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 13.06.2016

Nach dem Mauerfall gelingt es dem Romanhelden aus Jakob Heins "Nachwende-Fabel" "Kaltes Wasser" im Gegensatz zu seiner Familie überraschend, fast unglaubwürdig gut, im "großen, bunten Westen" Fuß zu fassen, erfahren wir von Rezensent Adrian Schulz, der sich nicht ganz sicher zu sein scheint, ob er dieses Prinzip der sagenhaften Zufälle als gelungene "Satire auf das Gelingen" verstehen oder etwas zu beliebig finden soll. Zu Anfang, wenn das Leben des Protagonisten in der DDR beschrieben wird, wirke der Roman noch etwas träge und unkoordiniert, nehme jedoch im weiteren Verlauf zunehmend Fahrt auf. Zwar bewege sich der Erzähler sprachlich mitunter im Stereotypen, doch umso eindrucksvoller seien die zahlreichen Momente von Originalität und Humor.