Irshad Manji

Der Aufbruch

Plädoyer für einen aufgeklärten Islam
Cover: Der Aufbruch
dtv, München 2005
ISBN 9783423341936
Kartoniert, 240 Seiten, 9,50 EUR

Klappentext

Seit wann verbietet ein barmherziger Gott Freude - oder Spaß? Warum vergeuden wir die Fähigkeiten von Frauen, der Hälfte der Schöpfung? Wer ist der wirkliche Kolonisator der Muslime - Amerika oder Arabien? Solche und weitere Fragen stellt Irshad Manji - im Westen lebende gläubige Muslima - in diesem Buch. Sie wehrt sich gegen das traditionelle Denkverbot, beleuchtet die Widersprüche des Islam, beschreibt die wechselvolle Geschichte dieser Religion und zeigt, dass Freiheit, Demokratie, Menschenrechte und Gewaltverzicht mit dem Koran vereinbar sind. Nur durch die Integration dieser Werte kann es einen friedlichen und modernisierten Islam geben, der gesellschaftliche und wirtschaftliche Entfaltung gewährleistet.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 19.07.2005

Angesichts einiger "fragwürdiger Polemiken", die sich derzeit mit der Situation muslimischer Frauen beschäftigen, hat Ludwig Ammann das Buch der kanadischen Journalistin Irshad Manji mit Erleichterung aufgenommen. Vorbildlich findet er, wie Manji eine harsche, aber ernst zunehmende Kritik an steinzeitlichen Islam-Auffassungen übt, ohne das Kind mit dem Bade auszuschütten - sprich: die ganze Religion gleich abschaffen zu wollen. Seiner Meinung nach bedarf es dringend einer islamischen Reformation, vor allem aber der innerislamischen Selbstkritik. Für bodenlos dumm hält er in diesem Zusammenhang die Tendenz vieler westlicher Kritiker, den Islam mit dem radikalen Islam in eins zu setzen, was genau der fundamentalistischen Sicht entspreche. Schade, meint er, dass dieses Buch bisher so ein geringes echo gefunden hat.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet