Hitonari Tsuji

Der weiße Buddha

Roman
Cover: Der weiße Buddha
Piper Verlag, München 2008
ISBN 9783492048644
Gebunden, 287 Seiten, 19,90 EUR

Klappentext

Aus dem Japanischen von Ursula Gräfe und Kimiko Nakayama-Ziegler. Hitonari Tsuji erzählt die Geschichte eines Mannes, der als Sohn eines Waffenschmieds auf der südjapanischen Insel Ono das Licht der Welt erblickt und ein Jahrhundert des Krieges, aber auch der Hoffnung und Liebe durchlebt. Und der eines Tages einen großen Wunsch in sich verspürt, der zur Lebensaufgabe reift: Er macht sich daran, den Knochenstaub aller auf der Insel Begrabenen zu sammeln, und errichtet einen imposanten weißen Buddha als Behältnis für die unzähligen Erinnerungen. Denn kein Menschenleben soll je wieder in Vergessenheit geraten.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 24.01.2009

Durchaus viele Stränge und Einzelgeschichten versucht Hitonari Tsuji in diesem Roman miteinander zu verknüpfen. Der Eindruck von Durcheinander oder Kompliziertheit stellt sich für den Rezensenten Leopold Federmair dennoch nicht ein. Zu tun hat das zum einen mit dem roten Faden des Buches, das insgesamt die Biografie eines so exemplarischen wie erfolgreichen Japaners im 20. Jahrhundert erzählt. Zum anderen aber auch mit der "Leichtigkeit", der "schönen Naivität", mit der der Autor hier abzuschweifen und doch voranzuschreiten verstehe. Erinnert fühlt sich Federmair weniger an asiatische als an europäisch-romantische und lateinamerikanische Traditionen, was mit den gelegentlichen halluzinatorischen Momenten zu tun hat. Und mit dem für seine Begriffe brillanten Einsatz des "Doppelgänger"-Motivs. Keine Frage: Der Rezensent ist außerordentlich beeindruckt und greift vergleichsweise hoch: Gerade dieser Roman Tsujis könne sich mit dem Werk von Yasushi Inoue durchaus messen.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet