Henrik Berggren

Olof Palme

Vor uns liegen wunderbare Tage. Die Biografie
Cover: Olof Palme
btb, München 2011
ISBN 9783442752683
Gebunden, 718 Seiten, 26,99 EUR

Klappentext

Aus dem Schwedischen von Paul Berf und Susanne Dahmann. Olof Palme war ein Mann der Widersprüche: Der Aristokrat, der Sozialist wurde. Der ehemalige Offizier, der zum Abrüster wurde. Der Klassenverräter, der stolz auf seine bürgerliche Familie war. Der Amerikafreund, der die Regierung der USA angriff. Der Antikommunist, der Fidel Castro umarmte. Er war damit auch ein Sinnbild für die Widersprüche seiner Zeit. Wer war Palme wirklich? Der brutale Mord auf dem Sveavägen in Stockholm in einer Februarnacht vor fast fünfundzwanzig Jahren überschattet sein Leben bis heute. Geblieben ist eine Mischung aus nostalgischen Träumen und finsteren Zerrbildern. Der Mordfall blieb unaufgeklärt, das Verhältnis der Nachwelt zu Palme ungeklärt.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12.03.2011

Geradezu unheimliche Ausmaße nahm die weltweite Verehrung für den schwedischen Ministerpräsidenten Olof Palme noch zu Lebzeiten an; nach seiner Ermordung wurde es erst mal nicht besser: Shirley MacLaine etwa plauderte mit seinem Astralleib. Dies und Haltbareres erfährt man aus Henrik Berggrens Biografie Palmes. Sehr viel Haltbareres, um genau zu sein, denn der Rezensent Jasper von Altenbockum ist von diesem Buch sehr begeistert. Nicht weniger als ein Porträt des schwedischen 20. Jahrhunderts nämlich sei Berggren gelungen, die Geschichte eines Landes, in dessen modernefreudiger Sozialdemokratie der Bürgersohn Palme seinen Aufstieg erlebte. Den Niedergang des "allzu starken Staats" habe Palme noch miterlebt, zunehmend vereinsamt allerdings in einem ihm fremd gewordenen Umfeld.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 29.01.2011

Rezensent Andreas Fanizadeh nimmt Henrik Berggrens umfangreiche Biografie des vor 25 Jahren ermordeten schwedischen Sozialdemokraten Olof Palme sehr positiv auf. Er attestiert dem Autor, das Leben des aus einem konservativ-bürgerlichen Elternhaus stammenden Politikers, der die Sozialdemokratische Partei in Schweden zum Erfolg führte und als Ministerpräsident sein Land von 1969 bis 1976 und von 1982 bis 1986 regierte, überaus packend zu beschreiben. Zudem gelingt es Berggren seines Erachtens, die Ereignisse in Schweden und die Politik der Sozialdemokratischen Partei im Kalten Krieg mit der weltpolitischen Lage erhellend zu verbinden. Entstanden ist in seinen Augen ein imponierendes"spannend und leicht" zu lesendes Werk, das in Schweden verständlicherweise zum Bestseller avancierte.