Klappentext

2 CDs mit 141 Minuten Laufzeit. Sprecher: Johannes Steck Beil. Harry Graf Kessler erlebt im Winter 1918/1919 hautnah die Novemberrevolution, die Ausrufung der Republik, den Spartakusaufstand, die Beerdigung Karl Liebknechts und die Weimarer Nationalversammlung. Der "rote" Graf kennt sie alle, die Akteure, die Intellektuellen: Bernhard Fürst von Bülow, Walther Rathenau, Helmut Herzfelde (John Heartfield), Paul Cassirer, George Grosz u.v.m. Er diskutiert leidenschaftlich die politischen Ereignisse und verfaßt einen Gegenentwurf zum Plan des amerikanischen Präsidenten Wilson für einen Völkerbund.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 12.03.2009

Harry Graf Kesslers Schilderungen der deutschen Revolution von 1918/19 gehört für Volker Ullrich seit jeher zu den Höhepunkten des seit 2004 publizierten Tagebuchs des Kunstmäzens und Diplomaten. Umso erfreulicher, dass die Geschehnisse, die Kessler detailliert schildert, nun, von Johannes Steck in Auszügen gelesen, auch zu hören seien, denn so erschlösse sich deren "Dramatik" noch eindringlicher, lobt der Rezensent.