Gunnar Ekelöf

Strountes / Unfoug

Dikter 1955-1962. Gedichte 1955-1962
Cover: Strountes / Unfoug
Kleinheinrich Verlag, Münster 2001
ISBN 9783930754267
Broschiert, 234 Seiten, 35,00 EUR

Klappentext

Schwedisch/Deutsch. Ausgewählt und übersetzt von Klaus-Jürgen Liedtke. Mit einem Nachwort von Anders Olsson.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 12.05.2005

Peter Hamm preist diese Werkausgabe des Schriftstellers Gunnar Ekelöf als "kühnes verlegerisches Unternehmen" und meint, erst diese seit 1991 erscheinende zweisprachige Ausgabe werde der großen literarischen "Bedeutung" Ekelöfs gerecht. Den Übersetzer Klaus-Jürgen Liedtke würdigt er für sein "fast zwanzigjähriges" Bemühen um den schwedischen Autor und er findet, dass ihm ein "Übersetzerpreis" für seine "so genauen wie sensiblen" Übertragungen gebührt. Allenfalls die eher "knappen" Kommentare und Anmerkungen könnten einen an dieser Ausgabe stören, meint Hamm, weshalb er den vierten Band mit Essays, Briefen und Skizzen hervorhebt. Der stellt so etwas wie einen "Ekelöf-Reader" dar und dort findet sich Poetologisches und Autobiografisches, das zudem bisher nur schwer zugänglich war, so der Rezensent erfreut, der insbesondere die Briefe an Nelly Sachs als "Kostbarkeit" lobt.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 23.03.2002

Gunnar Ekelöf war, so Christine Holliger gleich zu Beginn ihrer Rezension, der "bedeutendste schwedische Lyriker des 20. Jahrhunderts". In diesem Band ist eine Auswahl aus vier Gedichtsammlungen des Autors zusammengestellt, die in seiner zweiten Lebenshälfte entstanden sind. Charakteristisch für Ekelöf - der aus reichem Haus stammte, bald aber sein Vermögen verlor und mit Mühe von seinem Schreiben leben konnte - ist die Verbindung von "Mystik und Musik" (Ekelöfs Selbstcharakteristik) und einem "Sinn für Triviales". Neben lyrischem Tiefsinn finden sich so immer wieder bewusst "antipoetische" Gedichte. Näher vorgestellt wird Ekelöfs großes Gedicht "Eine Mölna-Elegie", an dem er über Jahre hinweg gearbeitet hat. Inhaltlich regiert darin, aber auch in den anderen Gedichten, die Abwechslung: es geht um Reisen nach Griechenland, um Mumienporträts, um Trauer und Vergänglichkeit. Die Übersetzung findet Holliger im großen und ganzen gelungen, wenngleich nicht in jedem Detail.