Gianfranco Calligarich

Der letzte Sommer in der Stadt

Roman
Cover: Der letzte Sommer in der Stadt
Zsolnay Verlag, Wien 2022
ISBN 9783552072756
Gebunden, 208 Seiten, 22,00 EUR

Klappentext

Aus dem Italienischen von Karin Krieger. Die Wiederentdeckung aus Italien: eine melancholische Liebesgeschichte im Rom der siebziger Jahre im Stil von Fellinis "La Dolce Vita"Rom, Anfang der siebziger Jahre: Der junge Leo Gazzarra kommt aus Mailand in die Ewige Stadt, die ihm alles zu bieten scheint. Ein befreundetes Paar überlässt ihm seine Wohnung und verkauft ihm einen alten Alfa Romeo, ein anderer Freund verschafft ihm einen Job beim Corriere dello Sport. Mühelos fast findet er Anschluss, frequentiert die angesagten Bars und begegnet eines Abends der so exzentrischen wie umwerfenden Arianna, die sein Leben umkrempelt.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 08.01.2022

Für Peter Körte ist Gianfranco Calligarichs Roman auch nach fast 50 Jahren eine Art Nabelschnur ins Rom der 1970er Jahre. Dass der Autor nicht so opulent wie Fellini vom süßen Leben der römischen Boheme und von verliebten Strandbesuchen in Ostia erzählt, sondern lakonisch, elegant, in glänzend beobachteten Szenen, hält er für einen Segen. So konnte das Buch gut altern, ahnt er. Die Geschichte eines leidlich über die Runden kommenden, unglücklich liebenden Journalisten und Schriftstellers hat für Körte einen ganz eigenen Sound. Man wünscht sie sich als Film, hat aber zugleich Angst davor, ein "falscher" Regisseur könnte sie ruinieren, meint er.
Stichwörter