Gerhard Ringshausen

Widerstand und christlicher Glaube angesichts des Nationalszialismus

Lüneburger Theologische Beiträge
Cover: Widerstand und christlicher Glaube angesichts des Nationalszialismus
LIT Verlag, Berlin 2007
ISBN 9783825883065
Kartoniert, 511 Seiten, 39,90 EUR

Klappentext

Die Evangelische Kirche steigerte ihre Dissidenz teilweise bis zum "Widerstand wider Willen", während der bürgerlich-militärische Widerstand vielfach von Christen getragen wurde. Deshalb fragt Ringshausen nach der Geschichte des kirchlichen Widerstehens und seinem distanzierten Verhältnis zum Widerstand. Für einzelne Personen erschließt er auf breiter Quellenbasis den Zusammenhang von christlichen Einstellungen und Widerstand, wobei die ganze Breite des bürgerlich-militärischen Widerstandes repräsentativ erfaßt wird. Dem Überblick über die Forschung zu Beginn entspricht eine systematische Analyse der Motivkonstellationen am Ende des Buches.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 13.06.2007

Hans Maier hat mit großem Interesse die zehn Porträts christlicher Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus gelesen. Der Autor Gerhard Ringshausen geht der Frage nach, in welchem Verhältnis der Glaube zum Widerstand steht und stellt in seinen Einzel- und Gruppenporträts sowohl bekannte Persönlichkeiten wie Dietrich Bonhoeffer oder Carl Goerdeler, als auch weniger bekannte Nazi-Gegner wie etwa Ewald von Kleist-Schmenzin dar, erklärt der Rezensent. Der Autor, Theologe in Lüneburg, habe für sein Buch viele, zum Teil noch unbekannte Quellen ausgewertet und es gelinge ihm, spannend zu lesende und dabei durchaus erhellende Porträts zu schaffen, lobt der Rezensent. Und auch wenn Ringshausen es bei seinen Einzelbeobachtungen christlichen Widerstands belässt, weil er kein "evangelisches Martyrologium" verbreiten will, wie er schreibt, scheint es Maier doch wie ein "kleines Wunder", dass es dezidiert christlichen Widerstand gegen die sich gläubig gebenden Nazis gegeben hat und das scheint ihm sehr ermutigend.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 13.06.2007

Hans Maier hat mit großem Interesse die zehn Porträts christlicher Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus gelesen. Der Autor Gerhard Ringshausen geht der Frage nach, in welchem Verhältnis der Glaube zum Widerstand steht und stellt in seinen Einzel- und Gruppenporträts sowohl bekannte Persönlichkeiten wie Dietrich Bonhoeffer oder Carl Goerdeler, als auch weniger bekannte Nazi-Gegner, wie etwa Ewald von Kleist-Schmenzin dar, erklärt der Rezensent. Der Autor, Theologe in Lüneburg, habe für sein Buch viele zum Teil noch unbekannte Quellen ausgewertet und es gelinge ihm, spannend zu lesende und dabei durchaus erhellende Porträts zu schaffen, lobt der Rezensent. Und auch wenn Ringshausen es bei seinen Einzelbeobachtungen christlichen Widerstands belässt, weil er kein "evangelisches Martyrologium" verbreiten will, wie er schreibt, scheint es Maier doch wie ein "kleines Wunder", dass es dezidiert christlichen Widerstand gegen die sich gläubig gebenden Nazis gegeben hat und das scheint ihm sehr ermutigend.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet