Bogdan Musial

Sowjetische Partisanen 1941-1944

Mythos und Wirklichkeit
Cover: Sowjetische Partisanen 1941-1944
Ferdinand Schöningh Verlag, Paderborn 2009
ISBN 9783506766878
Gebunden, 592 Seiten, 39,90 EUR

Klappentext

Bogdan Musials hat in russischen und weißrussischen Archiven eine Vielzahl neuer, bisher unbekannter Quellen erschlossen. Auf sie gestützt, beschreibt er vor dem Hintergrund der deutschen Besatzungspolitik Entstehung, Ziele, Organisation und Operationen der sowjetischen Partisanenbewegung. Den Schwerpunkt seiner umfassenden Darstellung bildet Weißrussland, das Zentrum der Partisanen und des Partisanenkrieges. Neues Licht wirft Musial auf das Verhalten der Partisanen gegenüber der eigenen Bevölkerung. Es war, wie er zeigt, sehr häufig von Gewalt begleitet. Plünderungen und Morde waren keine Ausnahmeerscheinungen. Die militärische Effizienz der Partisanen sowie ihre immer skrupelloser werdende Bekämpfung durch die deutsche Besatzungsmacht sind weitere Themen des Buches, das auch das Schicksal der Frauen unter den Partisanen und die Rolle jüdischer Partisanenorganisationen beleuchtet.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 08.10.2009

Als verdienstvolle "Entzauberung" eines "Mythos" würdigt Rezensent Jörg Baberowski die Studie des deutsch-polnischen Historikers Bogdan Musial über die sowjetischen Partisanen. Indem der Autor, gestützt auf russische und weißrussische Archive, zeigen kann, dass es beim Einmarsch der Wehrmacht in die Sowjetunion durchaus zur Kollaboration von Weißrussen mit dem Feind kam. Zudem waren viele Bauern von Partisanen zwangsrekrutiert worden. Dies bringt das heute noch gepflegte Bild vom "heldenhaften Volkskrieg" ins Wanken, so der Rezensent. Zudem mache Musial deutlich, dass der "militärische Nutzen" der Partisanen ziemlich gering und der Partisanenkrieg vor allem eine "Orgie der hemmungslosen Gewalt" war, in der nicht immer zwischen Verbündetem und Gegner unterschieden wurde, erklärt Baberowski. Für den Rezensenten, selbst Professor für osteuropäische Geschichte, ist es ein Verdienst Musials, mit dem Mythos des heldenhaften Partisanenkriegs aufgeräumt zu haben.