Gereon Wolters

Vertuschung, Anklage, Rechtfertigung

Impromptus zum Rückblick der deutschen Philosophie auf das 'Dritte Reich'
Bonn University Press, Bonn 2005
ISBN 9783865290045
Kartoniert, 58 Seiten, 4,30 EUR

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 30.07.2005

Zum Thema Philosophie im Nationalsozialismus gibt es inzwischen jede Menge Forschungsliteratur; meint Uwe Justus Wenzel, der Umgang der Philosophie der Nachkriegszeit mit dem Gebaren der Kollegen im Nationalsozialismus ist dagegen kaum erforscht. Folgerichtig begrüßt der Rezensent die Analyse von Gereon Wolters, für die er Kongressakten, Zeitschriften und sonstiges philosophisches Schrifttum der ersten Jahre nach Kriegsende durchforstet hat. Mit beklemmenden Ergebnis: "Ihm ist ein gespenstisches Schweigen entgegengeschlagen", berichtet Wenzel, "das hie und da durch ausweichendes Verklausulieren durchbrochen wird." Auch die Praxis des Vertuschens war weit verbreitet. "Aufschlussreich" findet Wenzel in diesem Zusammenhang etwa das Kapitel "Zweite Auflagen oder: die Beseitigung kognitiver Dissonanzen", in dem Wolters aufdeckt, dass Philosophen mit Affinität zum Nationalsozialismus Zweitauflagen von kompromittierenden Werken unter der Hand zu retuschieren pflegten.