Friedrich Schmidt-Bleek

Grüne Lügen

Nichts für die Umwelt, alles fürs Geschäft - wie Politik und Wirtschaft die Welt zugrunde richten
Cover: Grüne Lügen
Ludwig Verlag, München 2014
ISBN 9783453280571
Gebunden, 301 Seiten, 19,99 EUR

Klappentext

Deutschland tut etwas in Sachen Umweltschutz? Wir sind auf dem richtigen Weg? Von wegen! Während uns Politik und Wirtschaft mit sogenannter Umweltpolitik von Elektroauto bis Energiewende Sand in die Augen streuen, bleiben die dringendsten Reformen auf der Strecke. Schmidt-Bleek zeigt: Wir laufen in die falsche Richtung, und Politik und Wirtschaft führen uns immer weiter in die Irre. Er weiß aber auch: Wir können noch umkehren. Und er erklärt uns wie. Ein Pionier der Umweltforschung, mahnt er seit Langem: Wir brauchen eine Ressourcenwende, wenn wir auf diesem Planeten eine Zukunft haben wollen.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18.11.2014

Stefan Dietrich lässt sich nicht beirren von Wissenschaftlern wie dem Umweltforscher Friedrich Schmidt-Bleek. Die Fausthiebe in diesem Buch pariert er, indem er Schmidt-Bleek dieselbe Einäugigkeit und Technokratie unterstellt, die der Autor kritisiert, wenn er unseren Weg in die Nachhaltigkeit, Energiewende, E-Autos einfach als nutzlos beziehungsweise im Sinne einer realistischen Umweltpolitik als kontraproduktiv abbügelt. Die vom Autor stattdessen geforderte "Ressourcenwende", die Reduktion des verschwenderischen Umgangs mit Sand, Luft, Wasser, Bäumen, Flächen etc. scheint Dietrich zwar verblüffend, berechtigt aber findet er sie nicht. Ressourceneffizienz sei immerhin längst ein Thema, meint er und erkennt, worauf der Autor es wirklich absieht: auf unser konsumorientiertes Wirtschaftssystem.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 07.10.2014

Das Buch erörtert längst nicht alle Folgefragen, die sich für Felix Ekardt beim Lesen ergeben. Auch Friedrich Schmidt-Bleeks Meinung, der Klimawandel lasse sich auf technischem Weg lösen, möchte der Rezensent nicht teilen. Er empfiehlt stattdessen Verhaltenswandel und Abschied von der Wachstumsgesellschaft. Was der Autor über die unzulässige Verengung des Umweltschutzes auf den Klimaschutz zu sagen hat, über Irrwege beim Biosprit und beim Elektroauto und über die Augenwischerei bei Emissionsreduktionen, stößt bei Ekardt allerdings auf offen Ohren. Und die von Schmidt-Bleek geforderte Gesamtumweltbilanz erscheint dem Rezensenten sinnvoll, wenn auch nicht ausreichend.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet