Franz Dobler, Christof Meueler

Die Trikont-Story

Musik, Krawall & andere schöne Künste
Cover: Die Trikont-Story
Heyne Verlag, München 2017
ISBN 9783453271357
Gebunden, 464 Seiten, 30,00 EUR

Klappentext

Von Che Guevara bis Karl Valentin, von Hans Söllner bis Kofelgschroa. Die Bandbreite des Trikont-Universums ist unermesslich. Höchste Zeit, dass ein Buch die Geschichte und Geschichten des Münchner Tradiotionslabels festhält. Erzählt wird die Geschichte alternativer Musik, Kultur, Politik und Ökonomie seit Ende der Sechzigerjahre. Christof Meueler und Franz Dobler haben gründlich die Archive des Labels durchforstet, mit den Labelinhabern, Künstlern und Weggefährten gesprochen und unternehmen eine faszinierende Reise durch die letzten 50 Jahre Kultur abseits des Mainstream. Zahlreiche Dokumente und Bilder ergänzen die Biografie.



Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29.12.2017

Dietmar Dath lernt, dass Deutschland in Bayern jedenfalls nicht provinziell ist mit Christoph Meuelers und Franz Doblers Trikont-Verlagsgeschichte. Was in München unter dem Label Trikont erst als Buchverlag, später als Plattenverlag geschah, vermittlen ihm die Autoren von Anbeginn, mit viel Sinn für die politische Arbeit des Verlags, laut Dath gründlich, opulent bebildert und nie reiseführerartig dumm, sondern indem sie die Kunst ins Zeitgeschehen einbetten. Für Dath gibt es kaum eine wichtigere "Musikpflege-Institution" als Trikont. Das Buch ist für ihn daher ein Muss.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de