Eckhard Fuhr

Schafe

Ein Porträt
Cover: Schafe
Matthes und Seitz Berlin, Berlin 2017
ISBN 9783957573995
Gebunden, 136 Seiten, 18,00 EUR

Klappentext

Herausgegeben von Judith Schalansky. Kaum ein Tier hat auf uns eine so tröstliche Wirkung wie das sanftmütig blickende und freimütig blökende Schaf: Gemalt in bukolischen Idyllen, begleitet von der Sehnsuchtsgestalt des Schäfers und als Agnus Dei geduldiger Träger der Frohen Botschaft ist es das Symbol für Schicksalsergebenheit par excellence. Mit seinem Tierportrait ist Eckhard Fuhr angetreten, das Schaf aus seiner ewigen Opferrolle zu befreien. Denn wer weiß schon, dass es an der Schwelle zur Neuzeit unter den Menschen zutiefst verhasst war, da seine Einführung Tausende Bauern ins Elend riss? Daneben erzählt das Portrait jedoch auch die Kulturgeschichte des jahrtausendealten Miteinanders von Mensch und Schaf unter treuer Begleitung des Hundes. Dadurch wird klar, dass in diesem Tier und seiner Lebensform tatsächlich etwas verborgen ist, von dem wir lernen können und das uns trotz allen Schafsmeckerns Ruhe verschafft: eine Kultur der Nachhaltigkeit, die wir pflegen müssen, um aus dem Herdentrieb der Naturausbeutung auszuscheren.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 13.05.2017

Dieses "hinreißende Buch" reiht sich für den Rezensenten Jochen Schimmang nahtlos ein in die von Matthes & Seitz erfolgreich lancierte Buchreihe, die Naturphänomene kulturwissenschaftlich perspektiviert. Reizvoll findet er "Schafe" nicht zuletzt, weil hier das argrarökonomisch heute zwar marginalisierte Schaf als maßgeblicher Zivilisationsmotor kenntlich werde. Zumindest verdankt er der Lektüre zahlreiche Hinweise darauf, die dem heutigen Stadtmenschen wohl nicht mehr geläufig sein werden: Bei der neolithischen Revolution, als der Mensch sesshaft wurde und Viehzucht und Ackerbau zu betreiben begann, spielte das Schaf eine genauso wichtige Rolle wie in der Symbolbildung zahreicher früher Religionen und nicht zuletzt bei der Umgestaltung und Umwidmung der Nutzflächen im Zuge der industriellen Revolution, erfahren wir aus der Zusammenfassung des Kritikers, der im übrigen dazu rät, dieses Buch wie eine Art Erzählung der Menschheitsgeschichte zu handhaben.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 05.04.2017

Olaf Velte rät nach der Lektüre von Eckhard Fuhrs Buch zur Gründung einer Schäferei. Schmal ist der Band zwar, meint er, doch seine Nachricht ist purer Sprengstoff. Das Schaf hats in sich, erklärt ihm der Autor: Wolle, Milch, Fleisch und Dünger nämlich! Viel Wissen hingegen hat das Buch in sich, erklärt der Rezensent. Der Autor führt ihn ein in das Mysterium Schaf, zeigt ausgewählte Rassen und referiert die Passion des Wiederkäuers durch die Jahrtausende ebenso wie die Geschichte des Merinolandschafs. Keine Frage für den Rezensenten: Das Schaf, es kommt.
Stichwörter

Themengebiete