Daniela Kahn

Die Steuerung der Wirtschaft durch Recht im nationalsozialistischen Deutschland

Das Beispiel der Reichsgruppe Industrie
Cover: Die Steuerung der Wirtschaft durch Recht im nationalsozialistischen Deutschland
Vittorio Klostermann Verlag, Frankfurt am Main 2006
ISBN 9783465040125
Gebunden, 556 Seiten, 79,00 EUR

Klappentext

Was passiert eigentlich, wenn das Recht die Wirtschaft dirigiert oder umgekehrt? In welcher Relation vollziehen sich die Interdependenzen? Das Buch von Daniela Kahn versucht Antworten zu geben, indem sie in ihrer rechts- und wirtschaftshistorischen Untersuchung anhand eines sehr kurzlebigen Systems wie des totalitären bzw. nationalsozialistischen Deutschlands, ausgehend von gegenwärtigen Maßstäben allgemeingültiger Wirtschaftsgesetze und demokratischer Rechtsvorstellungen, interessante zeitlose Aspekte thematisiert, die zeigen, wie eine Ideologie in der Regel das Scheitern eines ökonomischen, gesellschaftlichen, wissenschaftlichen, technologischen, philosophischen Fortschritts mit irreparablen Langzeitwirkungen nach sich zieht. Am Beispiel der Reichsgruppe Industrie, der mächtigsten und wichtigsten der Reichsgruppen, beschreibt sie einen guten Teil der Gesamtentwicklung des Wirtschaftsrechts im "Dritten Reich".

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.03.2007

Recht knapp erläutert Gregor Schöllgen, warum ihn diese Studie zur Wirtschaft im nationalsozialistischen Deutschland nicht zufrieden gestellt hat. Zeigen will Daniela Kahn darin, wie die deutsche Wirtschaft auf Linie gebracht wurde, doch dem Rezensenten zufolge gelingt ihr dies nicht. Dafür findet er Form und Sprache einfach zu mangelhaft. Als Handbuch zur Industrie in der NS-Zeit will er es gelten lassen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Stichwörter