Celil Oker

Dunkle Geschäfte am Bosporus

Ein Fall für Remzi Ünal
Cover: Dunkle Geschäfte am Bosporus
Unionsverlag, Zürich 2008
ISBN 9783293204072
Taschenbuch, 246 Seiten, 9,90 EUR

Klappentext

Aus dem Türkischen von Nevfel Cumart. Muazzes Güler, die toughe Chefin einer Computerfirma in Istanbul, kann es nicht leiden, wenn ihre Kunden nicht bezahlen. Um einem besonders hartnäckigen Schuldner Beine zu machen, setzt sie den Privatdetektiv Remzi Ünal auf ihn an. Der muss mitten in der Wirtschaftskrise jeden Auftrag annehmen. Als er jedoch sein Honorar abholen will, findet er Muazzes Güler tot in ihrem Büro vor, mit einem Mauskabel um den Hals. Schnell stellt Remzi fest, dass in dieser Geschichte gar nichts zusammenpasst. Muazzes Gülers Geschäfte beschränkten sich keineswegs auf Computerteile, und ihr Politikergatte geht für seine Karriere über Leichen. Und war es wirklich die schöne und blitzgescheite Selma, die den Politiker erpresst und damit die Sache ins Rollen gebracht hat? Auf der Fähre zwischen Besiktas und Kadiköy kommt Remzi Ünal der Wahrheit ein Stück näher.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 02.08.2008

Gern ist Rezensentin Katharina Granzin Celil Oker mit seinem fünften Krimi "in den Sumpf der besseren Istanbuler Gesellschaft" gefolgt. Schuld daran ist nicht allein dessen trockener Humor und eine höchst "ungetrübte Erzählhaltung". Auch Remzi Ünal, der Protagonist, ein ehemaliger Pilot der nun als Detektiv aktiv ist, hat es ihr angetan. Denn dessen exzessivem Aikido-Training verdankt die Handlung Granzin zufolge jede Menge Action-Szenen. Auch sonst herrscht nicht gerade Handlungsarmut, wenn man der Rezensentin glauben darf. Da wird in stylische Hosen gemacht und auf coole Klamotten gekotzt, gemordet und totgeschlagen, das es die reinste Leserfreude ist. Zwar führt der "entspannte Tonfall" gelegentlich dazu, dass die Rezensentin den Faden verliert. Am Ende hatte sie trotzdem viel Spaß mit dem türkischen Macho, als den sie Protagonist Remzi beschreibt. Und Lust bekommen, nach Istanbul zu fahren.