Bodo Hell

Ritus und Rita

Roman
Cover: Ritus und Rita
Droschl Verlag, Graz 2017
ISBN 9783854209928
Kartoniert, 120 Seiten, 18,00 EUR

Klappentext

Wie in seinem 2008 erschienenen Band "Nothelfer" spielt Bodo Hell auch hier mit den Ikonographien christlicher Märtyrer und Heiliger, vor allem aber mit dem, was sich an Legende und Wissen, an Fakten und Fiktionen rund um sie angelagert hat. Die Kleiderordnung der Muttergottes, die Christmette, die Formen und Klänge der Glocken (Kirche- und Kuh-), Abseitiges und Wissenswertes dazu aus Kunstgeschichte und Brauchtum - all das und mehr speist Bodo Hell seiner unverwechselbaren Dichtungsmaschine ein und wird damit, wie Ernst Jandl über ihn sagte, "mein Lesetempo verlangsamen, nicht die Tätigkeit meines Gehirns".
Es sind erwartungsgemäß überaus komische - manchmal bizarre und groteske - Details, die da über die verschiedenen Annen, Liesln, Florians, Helenas, Valentins und Ritas zur Sprache kommen, und zwar in der ungemein energetischen Sprache Bodo Hells; er bedient sich dabei unterschiedlicher zeitgemäßer Formen, deren Wurzeln er manchmal schon in kirchlichen Sprechritualen entdeckt (Aufzählungen, Reihungen, Variationen), und immer verpackt er darin eine maximale Wissensfülle aus allen möglichen Kultur- und auch Naturbereichen.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 09.03.2017

Rezensent Anton Thuswaldner stellt die Herkunft des Autors von der experimentellen Literatur fest. Bodo Hell steht für ihn in der Tradition einer Friederike Mayröcker und eines Ernst Jandl. Indem der Autor aufs Erzählen pfeift, wie Thuswaldner erklärt, entkommt er der volkstümelnden Verlogenheit, meint der Rezensent. Die in 19 Erzähleinheiten dargestellten Lebensgeschichten der Heiligen, die laut Rezensent zwischen Nachweisbarkeit und Erfindung siedeln, werden im Buch zum Material "literarischer Ausschweifung". Vermittels einer Sprache zwischen Verzücken und Skepsis sucht und erschließt Hell dem Rezensenten das Wundersame.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Themengebiete