Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Bernd Greiner

Krieg ohne Fronten

Die USA in Vietnam
Cover: Krieg ohne Fronten
Hamburger Edition, Hamburg 2007
ISBN 9783936096804
Gebunden, 595 Seiten, 35,00 EUR

Klappentext

Mit Fotos, Dokumenten und Faksimile. "'Ich hatte meine Waffe auf Automatik gestellt. Deshalb kann man nicht sagen, wie viele man erschossen hat. Ich habe vielleicht 10 oder 15 von ihnen erschossen.' - 'Männer, Frauen und Kinder?' - 'Männer, Frauen und Kinder.' - 'Und Babys?' - 'Und Babys.' - 'Sind sie verheiratet?' - 'Ja.' - 'Kinder?' - 'Zwei.' - 'Wie alt?' - 'Der Junge ist zweieinhalb, das Mädchen anderthalb.' - 'Dann drängt sich doch die Frage auf, wie der Vater von zwei kleinen Kindern Babys erschießen kann.' - 'Keine Ahnung. Es kommt halt vor.' - 'Wie viele Menschen wurden an diesem Tag erschossen?' - 'Ich schätze an die 370.' So beschrieb Paul Meadlo in einem 1969 von CBS ausgestrahlten Interview das Massaker von My Lai. Die Bilder der zerstörten Dörfer, der von Napalm verbrannten Kinder, von einem Land, auf das mehr Bomben geworfen wurden als auf alle Schauplätze des Zweiten Weltkrieges zusammen, prägen die Erinnerung an den Vietnamkrieg und die Jahre zwischen 1965 und 1975. Bernd Greiner beschreibt die Geschichte hinter diesen Bildern. Er geht der Frage nach, weshalb sich die USA überhaupt auf diesen Konflikt einließen und warum sie den Krieg selbst im Wissen um eine unausweichliche Niederlage weiter führten.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 19.04.2008

Beeindruckt ist Stefan Reinecke von diesem Buch über den Vietnamkrieg, das der Historiker Bernd Greiner vorgelegt hat. Er würdigt die ausgezeichneten Recherchen des Autors, seine differenzierte und detaillierte Beschreibung und seine abgewogenen Deutungen. Besonders lobt er die genaue Schilderung des Bodenkriegs und des Zusammenspiels zwischen einer Führung ohne moralische Maßstäbe und überforderten Soldaten. Dabei arbeitet der Autor in seinen Augen überzeugend heraus, dass die ungehemmte Brutalisierung und Barbarisierung des Kriegs, die sich in zahllosen Massakern von Zivilisten äußerte, zum einen Teil der militärischen Strategie war, zum anderen auf das Konto einer Politik ging, die in ihrer eigenen Doktrin gefangen und unfähig zur Selbstkorrektur war. Ein wenig zu kurz kommt für Reinecke der US-Bombenkrieg gegen Vietnam. Dafür findet er Erhellendes zur Militärgerichtsbarkeit und zur Unfähigkeit der USA, moralische Lehren aus dem Vietnamkrieg zu ziehen. Die große Stärke des Buchs sieht er in der nüchternen, sorgfältigen Darstellung, die auf vorschnelle Anklagen verzichtet.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 15.02.2008

Rezensent Kurt R. Spillmann ist beeindruckt, was Autor Bernd Greiner mit seinem Buch über den grausamen Alltag des Kriegs in Vietnam leistet. Greiner analysiert das Thema auf mehreren Ebenen und zeigt das Zusammenspiel vom Geschehen am Kriegsschauplatz, den politischen Vorgaben aus Washington und den Reaktionen der Öffentlichkeit. Der hässliche Alltag jenseits der großen Schauplätze ist nach Einschätzung des Rezensenten in der Forschung über Vietnam eine vernachlässigte Perspektive. Sein Buch zeigt, dass das Massaker von My Lai kein Einzelfall war, sondern Teil einer "unabsehbaren Folge willkürlicher Gewalttaten". Die Voraussetzungen für diese Grausamkeiten sucht Greiner nach Einschätzung des Rezensenten in etwas "spezifisch Amerikanischem". Doch am Ende, so scheint es, hätte sich der Rezensent eine Perspektive gewünscht, die über Partikularismen hinausgeht, und fragt ganz allgemein nach den Ursachen der Gewaltneigung von Menschen.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 05.02.2008

Beeindruckt zeigt sich Rezensent Jörg Später von Bernd Greiners umfangreicher Untersuchung der Kriegsverbrechen im Vietnamkrieg. Nicht die Gesamtgeschichte dieses Kriegs, seine Entstehung, sein Verlauf, Ausgang und seine Folgen stünden hier im Mittelpunkt, sondern seine "entgrenzte" Gewalt, die Grausamkeiten gegen die Bevölkerung, die Todesschwadronen, der Abnutzungskrieg und nicht zuletzt die Frage, wie normale Menschen zu Kriegsverbrechen werden. Später schätzt die Anlage des Buches als "nachvollziehbar und überzeugend". Der Autor verdeutliche die Strukturen, die Handlungen bestimmen und verständlich machen, ohne sie als deterministisch zu begreifen. Besonders hebt Später die von Greiner entworfene "Soziologie des Kriegers" hervor, die die Exzesse der Gewalt von amerikanischen Soldaten erklärbar machen. Einziger Kritikpunkt des Rezensenten ist die mangelnde Thematisierung von Anleihen aus der NS-Forschung sowie der Parallelen zum "Krieg gegen den Terror".
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 27.09.2007

"Dieses Buch ist ein Schock", beginnt Volker Ullrich seine Rezension von Bernd Greiners Erforschung der Kriegsverbrechen von Vietnam. Noch nie nämlich sei so eindringlich und materialreich geschildert worden, wie ein militärischer Konflikt in einen Gewaltexzess ausgeartet sei. Deshalb sei das Buch auch eine "glänzende Rechtfertigung" der Antikriegsbewegung in den USA. Im Mittelpunkt stehe weniger die militärische Seite des Krieges, so verheerend sie auch gewesen sei. Im Fokus sieht der Rezensent die Gräuel und Kriegsverbrechen stehen, für die das Massaker von My Lai zum Synonym geworden sei. Greiner räume mit einigen Mythen auf, zum Beispiel, dass die USA in diesen Krieg hineingeschlittert seien. Positiv nimmt den Rezensenten besonders die Tatsache ein, dass der Autor in allem eher unter- als übertreibe. Außerdem besticht Ullrich das Buch durch umfassende Quellen- und Literaturkenntnisse, scharfsinnige Analysen und ein "Höchstmaß an Sachlichkeit und Differenzierung".
Bernd Greiner, geboren 1952, ist Historiker und Politologe. Er ist Leiter des Arbeitsbereichs "Theorie und Geschichte der Gewalt" am Hamburger Institut für Sozialforschung und Privatdozent am Fachbereich Geschichtswissenschaft an der ... mehr lesen
Weitere Bücher von Bernd Greiner

Bernd Greiner: 9/11. Der Tag, die Angst, die Folgen

Cover: Bernd Greiner. 9/11 - Der Tag, die Angst, die Folgen. C. H. Beck Verlag, München, 2011.
C. H. Beck Verlag, München 2011.
Was geschah wirklich am 11. September 2001? Seit zehn Jahren recherchieren staatliche Ermittler und Historiker. Dennoch haben Verschwörungstheorien über "9/11" nach wie vor Hochkonjunktur. Gestützt auf … mehr lesen

Heinz Bude/Bernd Greiner: Westbindungen. Amerika in der Bundesrepublik

Hamburger Edition, Hamburg 1999.
Was immer über die Bundesrepublik in der Rückschau auf ihre ersten 50 Jahre geschrieben wird, eine Beobachtung fehlt nie: daß sie - wie Bernd Greiner und Heinz Bude… … mehr lesen

Alle Bücher von Bernd Greiner


Bücher zum gleichen Themenkomplex

Erich Follath: Jenseits aller Grenzen. Auf den Spuren des großen Abenteurers Ibn Battuta durch die Welt des Islam

Cover: Erich Follath. Jenseits aller Grenzen - Auf den Spuren des großen Abenteurers Ibn Battuta durch die Welt des Islam. Deutsche Verlags-Anstalt (DVA), München, 2016.
Deutsche Verlags-Anstalt (DVA), München 2016.
Ibn Battuta gilt als der "Marco Polo des Orients": Der große Abenteurer bereiste im 14. Jahrhundert weite Teile der damals bekannten Welt, seine 30-jährige Odyssee führte ihn von… … mehr lesen

Reinhard Schulze: Geschichte der Islamischen Welt. Von 1900 bis zur Gegenwart

Cover: Reinhard Schulze. Geschichte der Islamischen Welt - Von 1900 bis zur Gegenwart. C. H. Beck Verlag, München, 2016.
C. H. Beck Verlag, München 2016.
Grundlegend neu bearbeitete, aktualisierte und erweiterte Fassung des Buches "Geschichte der islamischen Welt im 20. Jahrhundert" von 1994. Mit 7 Karten. Der Islam hält die Welt in Atem… … mehr lesen

Fritz Schulze: Kleine Geschichte Indonesiens. Von den Inselkönigreichen zum modernen Großstaat

Cover: Fritz Schulze. Kleine Geschichte Indonesiens - Von den Inselkönigreichen zum modernen Großstaat. C. H. Beck Verlag, München, 2015.
C. H. Beck Verlag, München 2015.
Indonesien: Das sind mehr als 17.000 Inseln, über 300 Völker und ein einzigartiger Schmelztiegel verschiedener kultureller Einflüsse. Fritz Schulze erzählt die Geschichte des viertgrößten Landes der Welt … mehr lesen

Franz Magnis-Suseno: Garuda im Aufwind. Das moderne Indonesien

Cover: Franz Magnis-Suseno. Garuda im Aufwind - Das moderne Indonesien. Dietz Verlag, Bonn, 2015.
Dietz Verlag, Bonn 2015.
Indonesien ist ein Staat mit 250 Millionen Einwohnern, die meisten von ihnen Muslime. Doch was wissen wir über die Geschichte, Kultur und Politik dieses big player in Südostasien,… … mehr lesen

Stephan Wackwitz: Die vergessene Mitte der Welt. Unterwegs zwischen Tiflis, Baku, Eriwan

Cover: Stephan Wackwitz. Die vergessene Mitte der Welt - Unterwegs zwischen Tiflis, Baku, Eriwan. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main, 2014.
S. Fischer Verlag, Frankfurt/Main 2014.
Georgien und seine Nachbarländer Armenien und Aserbaidschan liegen am äußersten östlichen Rand Europas. Es sind uralte Kulturländer und zugleich höchst lebendige Staaten, die sich zwanzig Jahre nach i … mehr lesen

Archiv: Buchautoren