Barbara Frenz

Gleichheitsdenken in deutschen Städten des 12. bis 15. Jahrhunderts

Geistesgeschichte, Quellensprache, Gesellschaftsfunktion. Diss.
Cover: Gleichheitsdenken in deutschen Städten des 12. bis 15. Jahrhunderts
Böhlau Verlag, Weimar - Köln 2000
ISBN 9783412110994
Gebunden, 273 Seiten, 34,77 EUR

Klappentext

"Gleichheit" mittelalterlicher Stadtbürger wurde bislang meistens ausgehend von modernen Grund- und Freiheitsrechten bewertet. Aus dieser Perspektive erschienen die Bürger als homogener, aber exklusiver Rechtsstand, wie sie sich eigentlich nie selbst wahrgenommen hatten. Zugleich ging auf diese Weise ein facettenreiches und durchaus wirkungsmächtiges mittelalterlich-städtisches Gleichheitsdenken am Forscherblick vorbei. Dieses Denken in seiner geistesgeschichtlichen Dimension zu erfassen, hinsichtlich seiner stadtgesellschaftlichen Funktionen und seiner sprachlichen Erscheinungsweisen am Beispiel deutscher Städte des 12. bis 15. Jahrhunderts zu beschreiben, ist Anliegen der Arbeit.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet